Mega Man 9 – Hassliebe

Flattr this!

+MegaManLogoKein Spiel bringt mich so zur Weißglut wie die Abenteuer des kleinen, blauen Roboters „Mega Man“. Zwischen hasserfülltem Frust und himmelhoch jauchzender Freude ist auch der neunte Teil der Serie eher ein Spiel für bekennende Joypad-Masochisten.

Wer sich „Mega Man 9“ tatsächlich antun will, sei gewarnt: Dieses Spiel ist nichts für Mimosen! Jedes der anfangs acht anwählbaren Level ist eine hohe Hürde, welche erst nach mehrmaligen Versuchen genommen werden kann. An jedem Level-Ende steht zudem einer der Mega Man-typischen Endbosse: Während Concrete Man mit Zement um sich wirft, schwirrt Splash Woman wirr durch den Raum und greift den Spieler von oben an. Nach der erfolgreichen Schlacht gegen den jeweiligen Endgegner, kann Mega Man zumindest die Waffe des Fieslings übernehmen – so kämpft es sich leichter gegen die anderen Obermotze, denn jeder von ihnen hat seine Schwäche.

Um es nochmal klar zu machen, wie eine typische Mega Man Session abläuft, habe ich eines der schwierigsten Level ausprobiert und protokolliert:

Erste Sekunde:
Bäume und Wasserfälle! Schöner Hintergrund, tolle 8-Bit Mucke. Gefällt!“

Fünfte Sekunde / Erster Tod:Bild2
Nach nervigen Vögeln, welche mit Steinen werfen: Der erste Abgrund! Kinderspiel! Schnell darüber gehopst, schon kommt der zweite Abgrund. He, da kommt was aus dem Abgrund hoch! Schnell zurückgelenkt – zu spät!

Bild410 Sekunde / Zweiter Tod:
So, zweiter Abgrund ist einfach. Aber die Vögel nerven! Ich weiche den Steinen aus – doch über dem letzten Abgrund erwischt mich wieder so ein empor steigender Roboter und reißt mich… ach verdammte &%$!!!“

40 Sekunde / Dritter und vierter Tod:
Schon am ersten Abgrund erwischt mich wieder so ein Vogel. Beim nächsten Mal schaffe ich es bis zum letzten Abgrund, werde jedoch von den Geschossen der fiesen Roboter, welche aus den Abgründen nach oben fliegen, getroffen und zurück ins Dunkel katapultiert.

5 Minuten / Unzählige Tode später:Bild5
Meine Nerven liegen blank. Fünf „Game Over“ sind mir bereits entgegen geflattert. Den Anfang packe ich mittlerweile: Vögel werden zielsicher vom Himmel geholt, den Abgrund-Robotern weiche ich aus. Nach einer kurzen Kletterpartie warten drei blaue Elefanten auf mich, welche große, unzerstörbare und unvorstellbar farbige Bälle mit Affenzahn in meine Richtung rollen…“

10 Minuten / Elefantentrauma:
Ich…hasse…Elefanten…muss…töten…muss….argh… ROTE BÄLLE… ALPTRÄUME!!!

Bild912 Minuten / Elefantentrauma Teil 2:
Großwildjagd in Afrika ist vorgemerkt. Elefanten müssen sterben!

15 Minuten / Alles Kopfsache!:
Eigentlich sind die Elefanten gar nicht soooo schwer – wer ein wenig mit Bedacht an die Sache heran geht, der…. ach verdammt! Nicht schon wieder!!!

20 Minuten / Checkpoint Charlie:Bild12
Ja, es gibt sie doch noch: Checkpoints! Nachdem man die drei Elefanten hinter sich gebracht hat, findet sich der erste und einzige Checkpoint des Levels. Wer ab hier stirbt, muss nicht mehr von vorne anfangen! Super! Einziges Problem: Nach dem nächsten Ableben heißt es für mich: Game Over!… und somit fange ich doch wieder am Anfang an!“

Mehrere Tage später / Endboss gesichtet:
Auswendig lernen! Auswendig lernen! Auswendig lernen! Wer die Angriffsmuster der Gegner beherrscht und beinahe blind über schwierige Abgründe hüpfen kann, der wundert sich schon bald, warum das nicht von Anfang an so gut geklappt hat. Heutzutage ist man ja daran gewöhnt, blind nach vorne zu preschen und nur wenig auf das Verhalten der Gegner zu achten – hier jedoch zählt jeder Pixel, um das Ableben zu vermeiden.

Bild22Nach unzähligen Versuchen habe ich ihn nun endlich erreicht: Den Endboss des Levels. Wohlgemerkt, noch einmal zur Erinnerung: Dem Endboss eines von anfangs acht (!!!) anwählbaren Levels! Concrete Man! Also wieder, wie gewohnt: Auswendig lernen! Problem: nach mehreren Versuchen steht schnell fest: Bei Concrete Man gibt es nichts zum auswendig lernen! Die Sprünge und Schüsse variieren im Sekundentakt, mit seiner fiesen Waffe zementiert er Mega Man am Boden fest und schlägt ihn daraufhin in die Wand – Autsch!

Fünf vollkommen reale Lebenstage gehen an Concrete Man
„Friss Dreck du X&$$§priester!!!“… Ja, auch solche Ausfälle geschehen heutzutage eher selten, schließlich ist man Gamer von Welt, anständig, wohl erzogen… aber die dämliche Maschine hat es nicht anders verdient! Letzten Endes war es weniger Geschick als Glück, welches meinen Sieg über Concrete Man bestimmte. Jetzt kann das nächste Level kommen! ***wahnsinniges Lachen***

Details am Rande
Mega Man 9 ist sowohl für die Wii, als auch Xbox 360 und Playstation 3 per Download erhältlich. Um das Spiel auch real zu überleben, sollte man jedoch vollkommen frustresistent sein – oder halt eine kaltblütige Maschine.

PS: Ja, es IST irrsinnig bei Concrete Man anzufangen – schließlich hat man anfangs die freie Wahl, welches Level man zuerst beginnt. Ein Bekannter sagte mir später: „Alter, du bist krass. Bei Concrete Man fangen nur beinharte Idioten an! Galaxy Man ist viel einfacher!!!“ Recht hat er!

PPS: Die Erfolge für das Spiel grenzen an utopischen Masochismus: Entweder muss man das Spiel in 60 Minuten komplett durchspielen, oder man versucht sich am „Unverwundbar“-Erfolg und stirbt während des Durchspielens KEIN EINZIGES MAL. Na dann: Prost Mahlzeit!