Call of Duty: Modern Warfare 2… wie ist es nun?

Flattr this!

Call of Duty Modern Warfare 2

Bis heute habe ich keine Spiele-Veröffentlichung erlebt, welche mit soviel Mißbilligung, wütenden Fan-Attitüden und „OMG WANN KOMMT ES ENDLICH?“ aus den Foren begleitet wurde. Besonders Publisher Activision sieht sich momentan starker Kritik ausgeliefert: Obwohl das Spiel erst am 10.11. erscheinen soll, zockt es mittlerweile die halbe Welt auf legale, oder auch illegale Art. Besonders PC-Spieler stürmen die Foren: So ist es nicht möglich, die gekaufte PC-Version vor dem offiziellen Datum auf der Online-Plattform Steam zu aktivieren – da reißt einigen Gamern besonders an diesem Wochenende der Geduldsfaden.

Kleine Fachhändler hingegen haben die Wahl sich einer Strafe von Activision zu unterziehen, oder die wertvolle Ware bis zum 10.11. im Lager vergammeln zu lassen – während große Ketten und Internet-Shops bereits eifrig verschicken (bzw. – wie bei mir – bereits verschickt haben). Darf man das Spiel jetzt verkaufen? Oder sollte man besser noch drei Tage abwarten? So oder so – der Rush auf das Shooter-Highlight ist gigantisch.

Ein prekäres Detail entfacht die Diskussion um Modern Warfare 2 zusätzlich: Activision hatte sowohl der deutschen Presse, wie auch den zahlreichen deutschen Fans zugesichert: „Ja, das Spiel ist ungeschnitten!“ Jetzt stellt sich heraus: Eine Szene ist sehr wohl geschnitten – und dies so stümperhaft, dass diese spezielle Szene am Flughafen von Moskau zur eigenartigen Farce verkommt.

Zusammen mit den Terroristen betritt man als verdeckter Agent den Flughafen von Moskau.

Zusammen mit den Terroristen betritt man als verdeckter Agent den Flughafen von Moskau.

Für alle Uneingeweihten: Der Spieler schlüpft für ein Level in die Haut eines Undercover-Agenten, der die Terroristen auf ihrer rabiaten Tötungstour durch den Flughafen begleitet. Da werden gleich hunderte unschuldiger Zivilisten umgebracht und später auch die anrückende Polizei per Granatwerfer und Co. niedergemetzelt. Die Szene ist derweil so übertrieben dargestellt, dass sie zur Farce verkommt – weniger wäre hier mehr gewesen! Der Schnitt in der deutschen Fassung betrifft die Zivilisten: Legt man selbst Hand an die unschuldigen Zivilisten, wird das Spiel abgebrochen – ob der Agent deswegen bei den Terroristen auffällt, oder nicht, scheint Nebensache.

Daraufhin beginnt ein Blutbad.

Daraufhin beginnt ein Blutbad.

Der Schnitt sorgt vor allem deswegen für Furore, weil Activision sein gegebenes Versprechen gebrochen hat. Meine persönliche Meinung: Viel Lärm um eine der wohl dämlichsten Szenen im ganzen Spiel, aber perfekte Werbung und Zündstoff für alle Gegner von Killerspielen.

Cod4Ohne groß spoilern zu wollen noch einige persönliche Anmerkungen zum Spiel: Der Einstiegslevel in Afghanistan ist ziemlich langweilig und uninspiriert, die in den Trailern bis zum Erbrechen gefeierte Verfolgungsjagd auf einem Snow-Speeder vom Gameplay mehr als müßig (Gas geben, Ballern – fertig!), die Story bis zur Hälfte des zweiten Aktes (weiter bin ich noch nicht) ein schlechter Witz.

Ebenfalls nicht optimal: Bei gegnerischen Treffern wird das Bild mit roter Erdbeer-Grütze vollgeschmiert – im Vorgänger war dies besser gelöst! Und in den Favelas von Rio de Janeiro ist der Ansturm von feindlichen Ghetto-Soldaten beinahe unüberschaubar und selbst auf „normal“ kaum zu bewältigen – vielleicht bin ich aber auch mittlerweile zu verweichlicht.

Cod3Und dennoch sage ich: Call of Duty Modern Warfare 2 ist DAS Action-Highlight diesen Jahres. Warum? Ganz einfach! Sobald man das Gehirn ausgeschaltet hat, erleben Augen und Ohren einen wahren Festschmaus an modernster Videospiel-Kultur. Explosionen lassen das Wohnzimmer erbeben, der geniale Soundtrack des oscarpremierten Komponisten Hans Zimmer lässt Hollywood-Atmosphäre aufkommen und grafisch bewegt sich das Spiel in der Premium League (ok, ok, wer „Uncharted 2“ gespielt hat, wird sich teilweise etwas vernachlässigt vorkommen).

Fazit

Activision hat sich mit seiner brutalen Werbekampagne (denn nichts anderes ist die besagte Flughafenszene) keine Freunde gemacht: Killerspiel-Gegner finden ein gefundenes Fressen um über sinnlos brutale Videospiele zu lamentieren (mit Recht!), Liebhaber ungeschnittener Fassungen müssen in den sauren Apfel beißen.

Kleine Videospiel-Fachverkäufer sind aufgrund der strikten Veröffentlichungspolitik von Activision in den Allerwertesten gekniffen und müssen im schlimmsten Fall (wiedermal) mit ansehen, wie Online-Shops und große Elektro-Märkte das Spiel bereits Tage vor der Veröffentlichung anbieten. Kurz: Alle hassen Activision. So kann man sich in diesen Tagen ganz schnell ins Abseits befördern!