Was haben Dragon Age und King of Queens gemeinsam?

Flattr this!

Dragon Age Origins vs King of Queens

Dragon Age: Origins vs King of Queens

Endlich konnte auch ich erste Hand an Bioware’s neues, episches (und damit meine ich „wirklich episch gigantisches“) Meisterwerk Dragon Age: Origins legen. Die deutsche Xbox 360 Version sieht fantastisch aus… und hört sich fantastisch an. Das Intro scheppert sowohl den HD-Schirm, als auch die heimische 5.1 Anlage… und wer erzählt die Hintergrundgeschichte? Richtig! Niemand geringeres als der King of Queens himself (aka Doug Heffernan) – bzw. sein deutscher Synchronsprecher Thomas Karallus.

Anscheinend ist Thomas Karallus nicht das erste Mal in einer Videospiel-Produktion anwesend: Schon bei Need for Speed Underground 2 (EA) und Star Wars Knights of the Old Republic (ebenfalls von Bioware) gehörte er zur Synchro-Cast. Wer wissen will, woher er seine Stimme noch kennt: Wikipedia ist dein Freund!

Doch damit ist der King of Queens Zusammenhang mit Dragon Age: Origins noch nicht zu Ende: Auch das deutsche Stimmwunder Robert Missler ist im gewaltigen Synchro-Katalog vertreten. Missler spricht bei King of Queens Danny Heffernan und gilt, wenn mich mein Wikipedia-Gedächnis nicht täuscht, allgemein als genialer Redekünstler. Eventuell kennt ihr seine Stimme auch aus „Käpt’n Blaubär“ und dem Ottifanten-Film, Hörspielfans dagegen aus der Balkan Connection.

In der englischen Fassung übernimmt den Sprecher-Job des Grey Warden Duncan übrigens Peter Renaday. Auch Renaday scheint eine wahre Größe auf dem Gebiet der (englischen) Synchronisation in Videospielen zu sein – sein Katalog ist im Gegensatz zu Karallus erheblich größer. Zuletzt machte er bei Halo Wars und Ninja Gaiden 2 mit, weitere Infos gibt’s bei IMDB.

Zum Abschluss noch das aktuelle Video-Review von www.gametrailers.com. Mein persönlicher Rat: Kauft euch das Spiel sofort und nehmt euch die nächsten zwei Wochen Urlaub – es lohnt sich!

PS: Ein gebührender Dank für die Infos geht an meine Frau Nina aka „Der Sentinel mit der eingebauten Stimmerkennung“.