Okamiden: Es darf wieder gekritzelt werden

Flattr this!

okamiden

Okamiden Artwork / Quelle: Capcom

Okami gehört zu den wenigen Spielen, welche auf ewig verzaubern und selbst nach langer Zeit noch ein dickes Lächeln auf das Gesicht zaubern. Ursprünglich für die Playstation 2 erschienen, gibt es das malerische Abenteuer rund um den weißen Wolf Ameterasu mittlerweile auch für die Wii. Wichtigste Merkmale von Okami: Die japanisch angehauchte Grafik erinnerte dank Cel-Shading an lebendig gewordene Gemälde.

Per göttlichem Pinsel ließ sich das Spielgeschehen einfrieren und „übermalen“: So setzte der Spieler die Sonne an den Himmel, ließ Bäume erblühen und machte einen sprichwörtlichen Strich durch die fiesen Pläne der dämonischen Gegner.

500x_okamiden2

Okamiden in der Famitsu

In „Okamiden“ für den Nintendo DS geht es wieder in die fantastische Comic-Welt des klassischen Japans. Götter und Dämonen wollen per Malpinsel zufriedengestellt oder vernichtet werden – dies gelingt per DS natürlich um einiges genauer, als beim Vorgänger. Dies dürfte auch der triftigste Grund sein, das Spiel auf den Nintendo DS zu verfrachten (mal von den zu erwartenden Absatz-Zahlen abgesehen!).

Leider steht der ursprüngliche Entwickler „Clover“ nicht mehr hinter dem Nachfolger. Dem knuffigen Mini-Wolf Chibiterasu soll dies erstmal egal sein – viel falsch machen können die neuen Entwickler beim grandiosen Konzept des Vorgängers wirklich nicht.

Okamiden soll Ende 2010 in Japan erschienen und Anfang 2011 auch nach Europa kommen. Außerdem gab es auf dem Captivate-Event, welches auf Hawaii stattfand, einen schmucken neuen Trailer für das putzige Spielchen.

Wem das alles noch nicht reicht, der greift zum süßen Handy-Anhänger in Okami-Form. Diesen gibt es jedoch nur in Japan – wer hier die Wii-Version von „Okami“ im Online-Store von Capcom bestellt, der darf das süße Accessoire bald sein Eigen nennen!

Göttlicher Wauwau für jedes Handy

Göttlicher Wauwau für das Handy / Quelle: kotaku