E3 2010 – Microsoft Konferenz

Flattr this!

Microsoft hatte die Ehre die diesjährige E3 mit ihrer Konferenz eröffnen zu dürfen – und soviel gleich im Voraus: Sie wurden den hohen Erwartungen nur bedingt gerecht.

Die Konferenz startete mit dem bereits bekannten Trailer zu Call of Duty: Black Ops – der Titel von Treyarch hängt zwar noch immer im Schatten des „großen Bruders“ Modern Warfare, zeigt aber zumindest grafisch einige sehr interessante Level. Nach dem Trailer gibt es auch Einblicke ins Spiel selbst: Man kriecht durche in Rattenverseuchtes Tunnelsystem, schleicht durch den Dschungel, kapert einen Helikopter und setzt kurz darauf die komplette Landschaft in Schutt und Asche. Treyarch oder nicht – Shooterfans freuen sich auf den Titel, der im November erscheinen soll.

Übrigens hat Microsoft ordentlich Geld dafür hingeblättert, dass die heiß diskutierten Map Packs bis 2012 (!!!) exklusiv ZUERST auf Xbox 360 erscheinen – wielange der zeitliche Rahmen zur PS3-Veröffentlichung dauert, wurde natürlich nicht gesagt.

Kurz nach diesem Brett erscheint die wohl größte Nerd-Chorephäe der Welt auf der Bühne: Hideo Kojima, Mastermind hinter der Metal Gear Solid Saga. Gezeigt wird Metal Gear Raiden, der von Fans gehasste Held aus dem zweiten Teil der Reihe bekommt sein eigenes Spiel.

Und – das überrascht – es spritzt Blut! Nicht, dass die Metal Gear Reihe bislang allzu pazifistisch gewesen wäre – aber dass das sogenannte „Cut“-System als spielbeherrschendes Element gelten soll… DAS hätte man so nicht erwartet. Und so greift Blondie Raiden zu seinem scharfen Katana, hält die Zeit an und schneidet den Gegnern gekonnt Arme und Beine ab – Geschmackssache, und schon jetzt ein Dorn im Auge der USK. Kein Wort übrigens zu einer Kinect-Unterstützung.

Es geht brutal weiter: Gears of War 3 wird im Vierspieler-Coop vorgeführt… und rockt die Hütte! Grafisch sieht der Titel bereits jetzt fantastisch aus, die neuen Gegner verdienen die Beschreibung „episch“ und der neue Granaten-Move verzückt Splatter-Fans: Einfach einem fiesen Mob die Granate um den Hals binden, dann einen gekonnten Arschtritt Richtung anrückende Truppen – Booomya! Im Laufe der E3 soll außerdem der neue Modus „Beast“ vorgestellt werden. Nichts für Deutschland – aber Importfreunde freuen sich auf 2011!

Auch Schwafelbacke Molyneux ließ sich den Auftritt vor der versammelten Journalie nicht nehmen – allerdings diesmal erschreckend kurz. Fable 3 wird mit einem neuen Trailer gezeigt (sieht gut aus!) und ein Erscheinungsdatum genannt: Ab dem 26. Oktober darf man wieder „gut“ oder „böse“ spielen – zum Glück scheinbar ohne Natal… pardon… Kinect-Unterstüzung. Ich persönlich habe bis heute übrigens kein Fable gespielt – der Look ist mir eine Spur zu englisch 🙂

Die wohl größte Überraschung geht leider unter, da der dazu gezeigte Trailer mehr als nur „halbgar“ bis absolut nichtssagend ist: Microsoft hat sich den deutschen Entwickler Crytek (Crysis) exklusiv ins Boot geholt und will mit Codename Kingdoms ein weiteres Spiel für die Core-Gamerschaft auf die Beine stellen. Sieht nach einem blutigen 300-Verschnitt aus – wirkliche Gameplay-Ausschnitte gab es nicht zu sehen.

Dann kam Halo Reach – und enttäuschte zumindest mich ein wenig. Nicht dass ich großer Halo-Fan wäre – aber etwas mehr TamTam hatte ich mir schon gewünscht. Der Ausschnitt aus der Einzelspieler-Kampagne beginnt an einem zerklüfteten Strand: Außer ein paar Gesteinsbrocken gibts nicht viel zu sehen, dann fallen jede Menge Covenant vom Himmel und attackieren den Helden.

Später gehts noch ab in eine Militärbasis und abschließend wird man in einem Raumschiff ins Weltall geschossen – unspektakulär, aber zumindest äußerst flüssig. Ich denke dass ist bis heute auch der Grund, warum ich Halo nicht so doll finde – das Art-Design ist… gewöhnungsbedürftig bis nichtssagend. Und die coolen Ring-Planeten gibt’s ja auch nicht mehr!

Weiter zu Kinect, dem neuen Baby von Microsoft: Die Kamera kann nicht nur zum Zocken genutzt werden, sondern dient auch Joypad-Ersatz zum Navigieren der Xbox Oberfläche! Filme können vorgespult und angehalten werden (sogar per Sprachbefehl) und per Video Kinect quatscht man mit seiner Familie, den Freunden und der Oma… zumindest wenn es nach der PR-Abteilung geht. Und über das Thema „living room“ werde ich wohl bald noch einen eigenen Blog verfassen – was für ein aufgeblasener Schwachsinn!

Notiz am Rande: Die ESPN verbindet sich ebenfalls mit Xbox Live und liefert College Football, Basketball und Soccer-Spiele – zumindest für unsere amerikanischen Kollegen. Die beiden Moderatoren reißen einen Witz nach dem anderen – aber das Publikum interessiert sich nicht die Bohne dafür. Positive Nachricht: Das Ganze wird kostenlos!

Dann werden die Kinect-Games gezeigt: Spiele, die angeblich Jahre in Entwicklung waren, aber nur wie müde Abklatsche bekannter Wii-Titel wirken. Zumindest Kinectimals kann dank putzig süßer Vorstellung durch ein kleines, asiatisches Mädchen entzücken. Die Kleine streichelt ihren Haustiger (Skiddles!), lässt ihn springen, sich totstellen und … Seilchen springen. WTF? Ja, toll für Kinder! Alle anderen nehmen schnell Reißaus! „Play dead! Play dead you fuckin‘ poochie!“

Kinect Sports wird mit zwei durchtrainierten Asiaten vorgestellt: Hundert Meter Hürden stehen an. Und nein, DAS werde ich nicht in meinem Wohnzimmer zulassen!

Joyride dagegen hat sich seit der letzten E3 nicht wirklich weiterentwickelt – es lässt sich jetzt halt nur nicht mehr mit einem Controller spielen, was ich persönlich SEHR Schade finde! Denn einen guten Kart-Racer könnte die Xbox 360 noch gebrauchen! Der Satz von dem aufgeblasenen PR-Bubie jedoch, dass Joyride dass erste Spiel mit einem „Stunt Mode“ sei…. woah, einfach nur woah!

Kinect Adventures erinnert mich ein wenig an Wii Play: „Komm, wir haben hier noch ein paar coole Ideen, aber die passen halt nicht alle auf die Disc von Kinetic Sports!“ – denn nichts anderes sind die kinematösen Abenteuer: Eine bunte Mischung diverser Mini-Spiele, teils lustig, teils aus der Luft gegriffen behindert. Immerhin schießt die Kamera Fotos, während sich die beiden hübschen PR-Ladies durch eine Wildwasserschlucht paddeln und gleichzeitig versuchen hochzuspringen – diese Fotos kann man dann gleich auf Facebook packen. Fortschritt my ass!

Überraschend kommt Ubisoft zu Gast auf die Bühne: „Yourshape – Fitness evolved“ hört sich zwar schlimm an, hat aber als einziges Produkt (imho) wirkliche Chancen auf eine gute Vermarktung. Immerhin hat es schon EA Active vorgemacht, dass neben Wii Fit noch andere Spiele in der Sparte bestehen können – und wenn das Game schon den ganzen Körper scannen kann, werden sich zumindest Fitness-Freunde das Spiel sicher vormerken.

Der Hit des Abends – zumindest mein persönlicher – war jedoch der Auftritt von Harmonix: Dance Central heißt das neue Musikspiel und lässt Euch … nunja… Tanzen lernen! Zuerst führte das Ganze eine geschmeidige Dame vor (der man es auch sofort abkaufte) um danach von einem Nerd (mit Sixpack) abgelöst zu werden. Dieser versicherte der Menge: „Ja, Dance Central kann jeder spielen!“ – ich bin gespannt, denn ich bin der größte Bewegungsspastiker auf der Welt! Aber vor Guitar Hero hätte ich auch nicht gedacht, dass ich mal 50 Knöpfe in der Sekunde auf einmal drücken könnte 🙂

600 Moves, 90 Routinen, jede Menge bekannte Songs (Lady Gaga, No Doubt, vorgespielt wurde „That Girl is poison“) und Choreographie „straight from the street“ – eines der wenigen Kinect-Spiele, das bereits gut spielbar wirkte.

Erscheinen wird Kinect übrigens am 4. November in den USA – und zum Start sollen 15 Titel erhältlich sein. Mal schauen, wie es mit einem Europa-Release aussieht!

Zum Abschluss noch ein richtiger „WTF???“-Moment: Die Forza-Crew arbeitet scheinbar ebenfalls einem „Kinect-Forza„, indem man mit den Händen ein nicht vorhandenes Lenkrad umgreifen darf. Die Sprüche „Walk around the car. Get into the car!“ gaben mir jedoch den Rest – ich lag lachend am Boden. Meinen die das ernst? Die Vermarkten Kinect so, als würde man den Wagen tatsächlich anfassen können – dabei das Gezeigte nicht mehr, als der „Foto-Modus“ aus Forza 3. So ein … WTF??

Um die Konferenz abzuschließen: Ja, die Xbox 360 Slim kommt! Und… tataaaa…. sie kommt SOFORT! Ab Ende dieser Woche ist sie erhältlich, kostet genauso viel wie die „dicke, laute Brummschale“, bietet dafür eine 250 Gigabyte Festplatte, Wi-fi… und soll tatsächlich leiser sein. Ich lass mich überraschen! In Europa erscheint die Xbox 360 Slim am 16. Juli!

Und um nochmal zu zeigen, dass Microsoft genug Geld zum rausschmeißen hat, bekamen alle anwesenden Journalisten eine Xbox 360 Slim gleich in den Koffer gepackt – toller Service. Aber die Konferenz war… ausbaufähig. Nintendo und Sony – get it on!

Die ganzen Trailer findet Ihr momentan übrigens am einfachsten über www.gametrailers.com – die haben mittlerweile echt ALLES exklusiv im Programm.


Bildquellen: www.kotaku.com / www.allgamesalpha.com

Schlagwörter: ,