E3 2010: Ubisoft Konferenz

Flattr this!

Sehr viel Schrott und einige Glanzlichter – dazu ein Moderator, der die übelsten Sprüche aller Zeiten gerissen hat („Ich brauch meine Kinder nicht aufwachsen sehen, wenn ich DIESES Spiel zocken kann!“) und die eigenartigsten „Gameplay“-Versuche aller Zeiten – so kann man die Ubisoft Konferenz am schnellsten zusammenfassen.

Doch gehen wir etwas mehr ins Detail:

Den Auftakt bildete Child of Eden, ein Spiel, welches schon im Voraus eifrig in den Nerd-Foren diskutiert worden ist – immerhin sollte es ursprünglich nichts anderes als REZ 2 sein, welches Rail-Shooter Fans die Tränen in die Augen treibt. Nun ist es halt nicht ganz REZ, sondern Child of Eden. Und es wird ohne Controller gespielt, sondern mit Handbewegungen – natürlich perfekt für die neue Wunderkamera Kinect.

Soviel kann man sagen: Zumindest optisch und akustisch ist es bislang der EINZIGE Titel für Kinect, der mich ein wenig unterhalten könnte. Schaut Euch den Trailer an!

Weiter geht’s mit der Marke, die Ubisoft wohl das meiste Geld in die Taschen spült: Assassins Creed: Brotherhood! Der gezeigte Rendertrailer ist grandios und auch die gezeigte Anfangssequenz (eine furiose Schlacht um die Villa von Ezio Auditore) konnte begeistern. Kurz: Das wird groß!

Angekündigt außerdem: Pferde werden wichtiger und lassen sich auch in den Städten reiten, es soll mehr Spiel-Elemente geben (zum Beispiel kurze Shooter-Sequenzen mit stationären Kanonen) und einen waschechten Mehrspieler-Modus geben – sowohl im Coop, als auch gegeneinander. Dazu kommt mit Rom die wohl größte und beeindruckenste Spielfläche aller Zeiten – genug Monumente sind in der Stadt jedenfalls vorhanden.

Den Trailer zu Assassins Creed: Brotherhood hatte ich bereits an dieser Stelle gepostet.

Kurze Zeit später tritt Snowboard und Skater-Boy Shaun White die Bühne und macht Werbung für sein neues Spiel Shaun White Skateboarding. Sieht nach einem netten Skateboard-Action-Spiel aus, welches im Stil an ältere Tony Hawk Titel erinnert. Nett – mehr aber auch nicht.

Der größte „Was zum Geier –  Moment“ folgte nachdem Shaun White von der Bühne verschwunden war: Eine Bande verrückter, gut aussehender Weiber und Jungs stürmte den Saal mit Pistolen und … spielte Laser-Tag? „Something lots of Gamers have been waiting for“ sagte der PR-Typ – da bin ich skeptisch. „It’s a videogame you play away from the screen.“ Okeeee. Und man kann nachladen, indem man eine Plastikbox unten an die Knarre hält und diese scannt. Super Idee. Hatte ich erwähnt, dass die ganze Ausrüstung häßlich wie die Nacht ist?

Zum Glück scheint der Rotz nur in Nord Amerika vermarktet zu werden – in der Packung befinden sich zwei Knarren und jede Menge Plastikschrott, spielbar ist „Battle Tag“ (ein richtiger Name wurde nicht genannt!) mit maximal acht Leuten.

Noch verrückter wird es mit Innergy: Ubisoft hat den bereits im letzten Jahr von vielen Journalisten äußerst kritisch diskutierten Wiitality Sensor geklaut und vermarktet es jetzt als eigenes Produkt – ich bin gespannt, wie Nintendo heute nachlegen wird! Von einem Spiel kann man derweil kaum reden: Man atmet aus… und atmet ein. Und auf dem Bildschirm bewegt sich ein komisches Vieh in elliptischen Bahnen und begleitet den Blutdruck. Strange!

Ebenso bescheuert: Der Typ, der das Spiel vorführte hatte grell gefärbte, rote Haare. Und die Leute, welche im Trailer zu sehen waren: Hippies! Ein eigenartiges Individuum nach dem nächsten: Long live the 60’s!

Alles lief unter dem Motto: Games you can feel – wer hätte vor einigen Jahren noch getippt, dass der Rumble-Effekt für einige Leute tatsächlich nicht ausreichen würde, um Spiele „fühlen“ zu können. Atmungsübungen und verrückt mit Plastik-Knarren durch die Bude rennen? Ohne mich!

Zum Glück wird’s nach dem „Feel“-Terror wieder besser: Das neue Driver wird vorgestellt und im neuen, stark beworbenen Ghost Recon Future Soldier wird ein europäischer Strand gestürmt. Kurz zur Erklärung: Die Soldaten können sich so tarnen, dass sie praktisch unsichtbar sind. Sehr lustig die Szene, in der sich ein Soldat von hinten an den Gegner anschleicht und ihn meuchelt – während der Kommentator sinniger Weise hinzufügt: „Das wäre so nicht nötig gewesen, oder?“

Hier schnell die dazugehörigen Videos zum neuen Ghost Recon:

Positive Nachricht zum Ende und MEIN PERSÖNLICHES HIGHLIGHT der Show: Rayman kommt wieder! Der Trailer zu Rayman Origins sieht einfach fantastisch aus – bitte mehr von solchen genial gezeichneten HD-Comics in 2D!!!