Yakuza: Black Panther

Flattr this!

Und es gibt sie doch: Gründe, warum die PSP nicht aufgegeben werden muss! Zumindest für Yakuza-Fans, denn der neue Teil kommt exklusiv für Sonys „Kleine“.

Am 22. September ist es zumindest in Japan soweit: Dann erscheint Yakuza: Black Panther (Ryu ga Gotoku Shinshou) im Reich der aufgehenden Sonne. Und um die Wartezeit etwas zu versüßen, gibt es jetzt viele neue Bilder, Artworks und Charakterstudien, sowie Infos aus der Famitsu.

Ungewohnt ist zuerst der fies dreinblickende Protagonist, welcher den alten Helden ablöst und auf den Namen Tatsuya Ukyou hört. Nachdem er aus der Schule geschmissen wurde, findet sich der Schläger in den düsteren Gassen des fiktionalen Tokyo-Viertels „Kamurocho“ wieder. Dort muss er sich in der Kampfarena „Dragon Heat“ gegenüber wahren Schwergewichten der Kämpferszene beweisen.

Die Arena Kämpfe dienen dabei nicht nur als storyrelevantes Detail, sondern sind auch fest im Spielverlauf verankert: Hier tretet Ihr gegen diverse Bossgegner an und verteilt fiese Kombos.

Für Tatsuya bieten die Kämpfe Glück im Unglück: Nach dem Mord an einem Tojo-Mitglied, hat es nicht nur die Polizei, sondern auch eine der größten Yakuza-Banden auf ihn abgesehen. Durch seine Kämpfe bietet sich ihm die Chance seine Fehler auszumerzen. An seiner Seite gibt’s mal wieder weibliche Unterstützung in Form der charmanten Saki Kudou – selbst eine durchtrainierte Kämpferin und momentan als Trainerin in der Arena beschäftigt.

Die Produktion des Spiels ist mal wieder über alle Zweifel erhaben: Besonders die vielen Synchronsprecher, welche zumindest in Japan bekannt sind, geben auch der PSP-Episode einen ganz besonderen Charme. Ob es diesmal eine eigene Synchro für den Westen geben wird, steht noch in den Sternen.

Achja: Der Hostessen Club ist wieder mit im Spiel – mal schauen, ob dieser hierzulande wieder dem Rotstift zum Opfer fällt!