Angespielt: Super Meat Boy

Flattr this!

Ihr steht auf schwierige Spiele? Also diejenigen, in denen ein Level nicht nur einen Versuch, sondern gerne mal über hundert Versuche benötigt? Dann sollte Super Meat Boy genau das richtige Spiel für Euch sein!

Der kleine Fleischklumpen ist noch recht frisch auf dem Xbox Live Marktplatz und kostet zur Zeit 800 Punkte – die Entwickler (Team Meat!) haben aber bereits angekündigt, dass der Titel bald (bis zum 18. November!) auf 1200 Punkte hochgesetzt werden soll. Wer keine Xbox 360 besitzt, wartet bis November – dann erscheint Meat Boy auch für WiiWare, Windows und Mac. Einzig PS3-Zocker schauen in die Röhre.

Weitere Infos gibt’s auf dem offiziellen Blog.

So, oder so: Mit über 350 Leveln, Retro-Charme pur (u.a. hüpft Ihr durch einige Level im 8-Bit-, oder gar im monochromen Gameboy-Stil) und dem wohl charmantesten Helden diesen Jahres ist Super Meat Boy eine gute Geldanlage.

Doch fangen wir vorne an: Meat Boy hat sprichwörtliche Fleischeslust auf das süße Bandage Girl (ich lese immer Bondage!), doch die holde Maid wird vom fiesen Doctor Fetus entführt.

Die nachfolgende Hatz führt Euch durch fünf (bzw. sieben!) Welten mit jeweils 21 Leveln, dazu kommen teils gut versteckte Warp-Zone und Retro-Level, schwer erreichbare Bandages und mit letzteren freischaltbare Charaktere wie Alien Hominid, Braid-Held Tim, einem Castle Crasher und Commander Video (Bit.Trip Runner!). Reicht noch immer nicht? Dann dürft Ihr Euch gerne an den ultra-schweren Schattenwelten versuchen!

Natürlich sind die unzähligen Level nur so gespickt mit Fallen und fiesen Monstern – dabei dauert ein Level in einem perfekten Durchlauf nur selten mehr als 15 Sekunden. Der wesentliche Clou des Spiels: Ihr werdet so oft ins virtuelle Gras beißen, dass Euch graue Haare wachsen! Aber im Gegensatz zur Konkurrenz kann Super Meat Boy von sich behaupten, immer fair und machbar zu bleiben.

Ebenfalls super: Es gibt keine Ladezeiten nach dem Ableben, Ihr startet einfach am Anfang des Levels. Und so folgt Ihr der simplen „Komme von A nach B“-Prämisse durch das gesamte Spiel, erledigt kreative Bossgegner und werdet immer wieder von absolut grandios inszenierten Zwischensequenzen überrascht.

Kurz: Gebt Super Meat Boy unbedingt eine Chance und ladet Euch die Demo herunter!

Noch eine Info für alle Avatar-Award-Sammler zum Schluss: Alleine das grandiose Meatboy-T-Shirt und der Meat Boy als Haustier lohnen den Kauf des Spiels.