Das Daddel-Wort zum Sonntag (31.10.2010): Halloween!

Flattr this!

Passend zum sonntäglichen Horrorfest Halloween habe ich mir heute die neue Freddy-Verwurstung von Michael Bay angesehen. Sonst ist es hier leider gerade alles andere als gruselig: Unser neuer Hamster Nelson dreht beständig seine Runden im gigantischen Laufrad, unsere Ratten pennen seelenruhig und übereinander gestapelt… und selbst der hinter mir auf meine Schultern sabbernde Werwolf kann mich nur schwer schocken.

Um einiges gruseliger sind da schon die ganzen Diskussionen um Halloween ansich – da glühen die Foren und die wirklichen Trolle kommen aus ihren Höhlen gekrochen, um unsereins mit fiesen Kommentaren wie „Bäääh, ich hasse Amerika! Ich hasse Halloween! Ich hasse die Kirche! Ich hasse die Welt!“ in den virtuellen Selbstmord zu treiben. Dank Zeitumstellung gibt’s sogar eine Stunde mehr Auslauf für Trolle. Und alle so: Yeah!

Wenden wir uns also schnell der Welt der Videospiele zu und lassen Halloween Halloween sein.

Letzte Woche erschien endlich Rock Band 3… nur war mein Versuch das Spiel im richtigen Handel da draußen aufzutreiben ein einziger Misserfolg. Immerhin wollte ich nicht nur das Spiel, sondern das begehrte Keyboard-Bundle. Also ab in den hiesigen Saturn… nichts! Die Verkäuferin beteuert: „Ich denke, wir bekommen morgen was rein!“ (…dass sie nichts vom Spiel wußte,… dafür brauchte selbst ich Naivling keinen Lügendetektor!).

Weiter nach… brrrrr…. Gamestop. Ich hasse diese Läden in Hochglanzoptik. Fühle mich dort immer beobachtet. Beobachtet von kleinen, pickeligen Teenagern, welche in wenigen Minuten zum Verkäufer „ausgebildet“ wurden. Grusel pur! Ich… ja, ich entscheide mich nachzufragen. „Sorry, nur gegen Bestellung.“ lautet die Antwort.

Also, mal im Ernst: Wieso sollte ich meinen realen, dicken Arsch nach Gamestop bewegen, wenn ich etwas bestellen soll, was es praktisch ÜBERALL im Internet günstiger gibt? „Bitte geben Sie mir einfach Ihren Namen und Adresse (und ihre Seele!), dann lasse ich es für nächste Woche zurücklegen!“ Argh! Nichts wie weg!

Letzter Versuch: ProMarkt. Kurz vor Schluss. Bislang viel Sprit verfahren und einen verdammten Euro Parkgebühren bezahlt. Der Laden ist… verwaist. Nebel zieht durch die Flure. „Entschuldigung, ich suche das neue Rock Band 3, am besten mit Keyboard-Controller im Bundle.“

Der Typ lässt mich tatsächlich hoffen, und führt mich zu dem Stapel, an dem ich bereits zehn Minuten gestanden und gesucht habe. Und er sucht selbst. Greift zu Guitar Hero. Ich will kein Guitar Hero. „Am besten Fragen Sie den Kollegen mit Brille (alias NERD), der räumt hier ein.“ Leider weiß der Kollege mit Brille aber auch nicht Bescheid.

Zuhause angekommen bestelle ich im Internet. Bei einem Laden, bei dem ich noch nie bestellt habe. Bin halt in Abenteuerlaune, nach diesem Trip durch die ganze Stadt. 99 Euro, Rock Band 3 inklusive Keyboard – bester Preis, den ich bis jetzt im Internet finden konnte. Bestellbestätigung. Keine dummen Fragen. Kein Kollege mit Brille. Kein Seelenraub. Freitag morgen: Versandbestätigung. Samstag morgen: Paketbote klingelt an der Tür. Rock Band 3 um 10 Uhr morgens ausgepackt und losgekeyboarded.

Ersteindruck: Grandios! Nur der Song-Export der ersten Teile ist etwas kompliziert. Bleibt eigentlich nur die Frage: Was denken sich die Leute von Harmonix für Rock Band 4 aus? Kann man das Genre überhaupt noch weiter treiben? Ich persönlich bin ja für eine Zweispieler-Gitarre, so wie in diesem Video hier 🙂

Neben Rock Band 3 gab’s noch drei weitere Spiele, die mich die Woche gut unterhalten haben: Der DLC zum Arcade-Racer Hydro Thunder bringt drei neue Kurse für 400 Punkte… nur Schade, dass man diese erst freispielen muss. Rechnet ruhig mehrere Stunden dafür ein – die späteren Kurse sind knackig hart bis unfair schwer. Meiner Meinung nach lohnen die Mühen 😉

Zu Meatboy habe ich mich ja bereits an anderer Stelle ausführlich ausgelassen – absoluter Kaufbefehl für alle Jump’n’run Liebhaber. Los! Auf zur Konsole! Demo ziehen! Hopp Hopp!

Und zuletzt hätten wir noch Pinball FX2. Definitiv ein absolut unterbewertetes Genre. Vier neue Tische und der Möglichkeit die Tische aus dem ersten Teil einzubinden – plus stolze 650 Gamerpoints und geniale Highscore-Wettrennen mit Freunden. Ich bin im Pinball-Himmel!

Die News der Woche im Schnelldurchlauf:

Das PSP-Phone ist nicht länger nur ein schlechter Witz – es ist ein durchaus realer Witz! Laut Engadget läuft das Smartphone auf Android 3.0 und mutiert im aufgeschobenen Zustand zur PSP Go Kopie. Anstelle von Analogsticks gibt es diesmal jedoch ein Touchpad, Spiele ladet Ihr über den Sony Marktplatz herunter. Der Screen ist ca. zehn Zentimeter groß, im Inneren werkelt eine 1 GHz CPU vom Typ Qualcomm MSM8655, dazu kommen satte 512 MB RAM. Zum Glück verabschiedet sich Sony endlich von seinen hauseigenen Memory Sticks und setzt in Zukunft auf microSD.

Eine offizielle Mitteilung von Sony steht meines Wissens nach noch immer aus. Hier ein erstes Bild (Subject to change!) von Engadget:

Bleiben natürlich noch zig Millionen Fragen übrig. Allen voran: Wann erscheint das Teil? Zu welchem Preis? Und will ich beim Zocken wirklich durch eingehende Anrufe gestört werden?

Ein erster Patch für Fallout: New Vegas merzt über 200 Fehler aus. Immerhin ist das Spiel jetzt spielbar – ich frage mich dennoch, ob meiner einer nicht besser auf eine „Game of the Year“ Edition warten sollte. Außerdem wartet Fallout 3 noch immer im Regal. Da hilft selbst die Zeitumstellung nur bedingt – ich brauche noch mehr Zeit!

Call of Duty: Black Ops macht es Uncut-Fans nicht einfach. Bereits an dieser Stelle hatte ich über das PC-Ärgernis der Steam-Aktivierung geschrieben. Jetzt zieht amazon.co.uk nach und liefert selbst die vorbestellten Spiele nicht nach Deutschland. Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Keiji Inafune verlässt Capcom – einer der größten Spiele-Gurus aller Zeiten nimmt somit seinen Hut. Hinter diesem Link findet Ihr alle Infos zusammgefasst.

Der Horror-Slasher Shadows of the Damned bekommt exklusiv zu Halloween einen neuen Trailer von Entwickler Grashopper spendiert… der sich nur wenig vom bereits gezeigten Material unterscheidet. Naja, ’nem geschenkten Gaul und so…

Und um die Halloween-Trailer Show komplett zu machen: auch EA legt für Dead Space 2 nach. Nichts spektakuläres, aber immerhin ganz lustig!

Der WoW-Nerd alias „Red Shirt Guy“ ist mittlerweile offiziell zum Internet-Kult erklärt worden. Hier sein Auftritt auf der Blizzcon – das Video wurde mittlerweile übrigens über 2 Millionen (!!!) Mal aufgerufen!

Was dagegen eher wenige WoW-Spieler mitbekommen haben dürften: Red Shirt Guy erklärt in einem offiziellen Video warum sich seine Stimme so komisch angehört hat. Und dass er eigentlich ein ganz normaler Junger ist. Charmant? Darauf könnt Ihr wetten!

Natürlich ist auch der zweite, öffentliche Auftritt von ihm mitsamt roten T-Shirt. Meine Meinung: Grandios! Oder wie es Kotaku ausdrückt: „Red Shirt Guy, we salute you!“

BlazBlue: Continuum Shift steht bald auch für Europäer in den Regalen – wohlweißlich stolze 12 Monate nach dem japanischen Release. Immerhin ist das Cover der Verpackung kein totaler Ausfall geworden, sondern meiner Meinung nach durchaus sehenswert.

Alle Leute, die sich auch nur geringfügig für 2D-Prügler im Street Fighter Stil interessieren: Vormerken! Trotz Höchstwertungen in diversen Spielemagazinen gilt BlazBlue leider noch immer „nur“ als Geheimtipp unter Zockern. Sollte man ändern! Hinter diesem Link gibt’s noch etwas bewegtes Material zum absolut grandios animierten Meisterwerk aus dem Hause Arc System Works (Guilty Gear).

Das neue MMO Lego Universe ist diese Woche an den Start gegangen – zu meiner Überraschung sogar mit monatlichen Gebühren. 10 Euro werden monatlich fällig, falls Ihr Lust verspüren solltet mit Lego-Männchen durchs Weltall, die wilde Piraten- oder Ritterwelt und vielen, vielen anderen Level zu rennen. Hier geht’s zur offiziellen Seite.

Genug gedaddelt – passend zur Horrornacht noch ein paar Gruseligkeiten zum Schluss!

Zuerst hätten wir hier eine ziemlich abgefahrene und definitiv makabere Oktopus-Art.

Und zum krönenden Abschluss… Zombie-Bären! Misery Bear in „Dawn of the Ted“!

Euch allen noch einen schönen, grausigen Halloween-Abend! Egal ob vor der Glotze, vor dem Bildschirm… oder unterwegs 😉

Schlagwörter: