Konsolenberater für unterwegs: Nintendo DS oder Sony PSP?

Flattr this!

Viele Leute da draußen stehen vor der Frage: Leiste ich mir dieses Jahr eine Konsole? Über Xbox 360, Playstation 3 und die Wii habe ich mich ja bereits ausgelassen, jetzt kommen die kleinen (und großen!) Handhelds für unterwegs dran! Lieber PSP oder Nintendo DS? Ich werde versuchen diese Frage für Euch zu beantworten!

Feste Preise will ich übrigens nicht nennen – mittlerweile unterliegen Preise für Konsolen und Videospielen beinahe täglichen Schwankungen. Wer Schnäppchen sucht, der schaut deswegen am besten bei couchjockey.de (oder alternativ mydealz.de) vorbei. Wer im Ausland sparen will, der sollte sich zudem den grandiosen Import FAQ dieser Seiten nicht entgehen lassen – Import-Adresse Nummer 1 bleibt natürlich amazon.co.uk, welche auch gerne mal direkt aus Deutschland verschickt. Und zuletzt bietet auch das klassische Maniac-Forum immer wieder Schnäppchen im Best-Price-Thread.

Noch einige Infos zu dieser Aufstellung: Bei wichtigen Spielen liefere Ich Euch Links zu entsprechenden YouTube-Trailern oder den Reviews auf der englischen Seite gametrailers.com. Falls ich Preise erwähnen sollte, denkt daran, dass diese schon bald wieder Geschichte sein könnten (siehe oben).

Was ist der Unterschied zwischen PSP und Nintendo DS?

Wer sich heutzutage einen Handheld kaufen will, der hat streng genommen nur die Wahl zwischen zwei großen Marken: Sony und Nintendo. Erstere sind mit ihrer PSP auf dem Markt, letztere liegen seit Jahren mit ihren diversen DS-Gerätschaften ganz weit vorne in den Verkaufszahlen. Eine Alternative gibt es natürlich… und sie kommt von Apple! Egal ob iPhone, iPad oder iPod, alle drei Plattformen werden mittlerweile durch zahlreiche Download-Games unterstützt – teils in einer Qualität, dass sie sich beileibe nicht vor Sony und Nintendo Spielen verstecken müssen – und dazu noch weitaus günstiger (den Preis für ein überteuertes Apple-Produkt mal außen vor gelassen ^^).

Doch kommen wir zurück zum Thema!

Wer den Markt die letzten Jahre nicht ganz so genau beobachtet hat wie meiner einer, der wird schnell durch die Vielzahl der verschiedenen Versionen verwirrt. PSP? PSP 3000? PSP Go? Oder auf Nintendo Seite: DS? DS Lite? DSi? DSi XL? Um dies alles noch viel schlimmer zu machen, sind zudem weitere Nachfolger in akuter Sichtweite: Nintendo bringt 2011 bereits den 3DS auf den Markt und bei Sony wird eifrig am PSP Phone gewerkelt – der umgängliche Name für dieses Projekt lautet weiterhin PSP 2.

Gut und schön – aber was kaufe ICH mir jetzt?

Kurz und knapp:

PSP: Das älteste Gerät ist meistens nur noch im gebrauchten Zustand über ebay erhältlich und nicht mehr empfehlenswert.

PSP 3000 (auch PSP Slim): Die aktuelle Version glänzt mit einem tollen Display, knackigen Farben und angenehmer Leuchtkraft. Selbst die Auswahl an Farben für das Gehäuse sollte jeden Spieler zufriedenstellen – von Pink, über Silber bis zu Mint-Grün ist alles im Programm, was man sich vorstellen kann. Die neuen Geräte sind übrigens auch eine ganze Spur leichter als die alten Knochen und warten mit einer besseren Akkulaufzeit auf.

PSP Go: Die Spitze der PSP-Produktkette gilt selbst in den größten Nerd-Foren als gefloppt – die Konsole verkauft sich sehr schlecht und es ist anzunehmen, dass Sony den Treiben bald ein frühzeitiges Ende setzen wird.

Der Grund: Die PSP Go setzt einzig und allein auf Download-Spiele und besitzt keine Möglichkeit „feste“ Medien abzuspielen. Einzig das aktuelle Angebot (nur noch gültig bis Januar 2011), indem man 10 Spiele zum Gerät geschenkt bekommt (Gran Turismo, MotorStorm Arctic Edge, LittleBigPlanet, Wipeout Pure, FIFA World Cup, Need for Speed: Shift, Avatar, Eye of Judgement, Jak & Daxter: The Lost Frontier und Buzz!: Quiz World) macht für Leute Sinn, welche eh täglich mit ihrer Playstation 3 online sind und die kleine PSP Go mit dieser verbinden können.

Nintendo DS: Das Grundgerät erschien vor mehreren Jahren und liegt heutzutage – verglichen mit den neueren Geräten – schwer und unhandlich in der Spielerpranke. Am schlimmsten ist jedoch das Display, mit welchem man besser NUR im Dunkeln zocken sollte – Sonnenlicht ist ein K.O. Kriterium für die erste Version des Nintendo DS, welcher heutzutage beinahe nur noch über ebay und Co. erhältlich ist.

Nintendo DS Lite: Um einiges schmaler, leichter und mit einem um Lichtjahre verbesserten Display ausgestattet, gilt der DS Lite zumindest für mich persönlich als die bis heute beste Iteration des DS-Franchise. Zugreifen – besonders bei preiswerten Bundle-Angeboten mit diversen Spielen!

Nintendo DSi: Der DSi baut auf dem Lite auf und bringt zwei Kameras (eine für außen, eine für sich selbst) ins Spiel. Dazu kommen zahlreiche Online-Features wie der DSi Ware Shop – interessant für Leute, welche im trauten Heim auf eine kabellose Internet-Verbindung zugreifen können. Negativ ist einzig der höhrere Preis (verglichen mit dem DS Lite) und der fehlende Game Boy Advance Schlitz, welcher Euch vorher noch erlaubte ältere GBA-Titel auf dem DS zu spielen. Somit entfällt auch der Support für einige wenige Adapter, wie zum Beispiel die DS-Gitarre für Guitar Hero, oder der Vibrations Adapter für Metroid Pinball.

Nintendo DSi XL: Das Gerät basiert im wesentlichen auf dem Nintendo DSi und bringt Euch weitere Helligkeitsstufen und – natürlich! – das wohl größte Display auf dem Handheld-Markt. Ich persönlich finde den XL super und kann ihn absolut weiterempfehlen – in die Hosentasche Eurer Jeans werdet Ihr das riesige Gerät jedoch nur schwer hineinstopfen können. Kleiner Bonus obendrauf ist die vorab installierte Software 6 in1 Lexikon und ein Kawashima Minispiel, sowie ein großer Stylus-Stift, den auch Menschen mit weiter Handspanne relaxed in selbiger halten können.

„Aber mein Kumpel sagt, die PSP hat die bessere Grafik!“

Ja, da hat der Kumpel tatsächlich Recht. Schön, dass man heutzutage mit besserer Grafik jedoch sicher nicht mehr Spielspaß auf seiner Seite hat – denn hier liegt Nintendo weit vorne. Ich verallgemeinere nur ungerne (weil es beiden Konsolen nicht gerecht wird), aber insgesamt lässt sich sagen: Die PSP ist die reifere Konsole für ein Publikum, welches sich in letzter Zeit „Hardcore“ nennt, während der Nintendo DS dank Franchise-Charme vor allem auf jüngere Spieler zugeschnitten ist.

In Sachen Spiele sieht die Sache folgendermaßen aus: Wer auf Action, Rennspiele und Sportspiele steht und wer gerne mit zeitgemäßer Grafik unterwegs ist, der sollte zu einer PSP greifen. Ein weiteres positives Kriterium für den Sony Handheld ist die gewaltige Bandbreite an japanischen Rollenspielen, Umsetzungen von 2D-Shootern (Gradius, Parodius) und schwergewichtige Exklusiv-Titel wie God of War.

Nintendo DS Spieler setzen auf Nintendo Charaktere wie Mario, Zelda, Link, Kirby, Yoshi und Co.. Darüberhinaus gibt es mittlerweile einen unüberschaubaren Haufen an sogenannter Lern-Software für Nintendo’s Zweibildschirmer – egal ob Gehirnjogging, Kunst Programm (Art Academy), Kochen lernen (Kochkurs DS)… seid Euch sicher, dass die Entwickler an wirklichen JEDEN Mist gedacht haben.

Übrigens noch ein kleiner Punkt für PSP-Interessenten: Ja, Ihr könnt auf der PSP Filme abspielen! Sony hat zum Start der PSP das UMD-Format für Filme an den Start gebracht, welches selbst heute noch von einigen Studios unterstützt wird. Leider ist die UMD jedoch nie im Massenmarkt angekommen – einen Blick wert  für Schnäppchenjäger und Importeure sind UMD-Filme jedoch allemal.

Wie teuer sind die Teile?

Die PSP Preise pendeln zwischen 160 bis 180 Euro, je nach Version und Angebot. Interessant für Neueinsteiger ist ein Bundle zusammen mit Little Big Planet und Gran Turismo für ca. 200 Euro. Falls Ihr Euch noch dieses Jahr eine PSP Go holen wollt, bekommt Ihr übrigens stolze 10 Spiele von Sony geschenkt – zwar nur als Download, aber immerhin funktionieren auf der PSP Go sowieos keine Minidiscs mehr.

Für einen Nintendo DS Lite werden um die 130 Euro fällig, der große DSi XL kursiert bei ca. 180 Euro. Letzteren gibt es mittlerweile auch in neuen Farben (Grün und Blau), dazu kommt ein spezielles Bundle in Mario-Rot zusammen mit New Super Mario Bros.die Jubiläums Edition. Sicher ein guter Start für jeden Anfänger.

Ebenso wichtig sind die Spiele-Preise – hier liegt erstaunlicher Weise die PSP vorne, da dort ein großer Haufen an Software mittlerweile zu Ramschpreisen verkauft wird. Für große DS-Titel (allen voran Nintendo Franchise) müsst Ihr ca. 35 bis 45 Euro berappen – ein großer Teil älterer Titel liegt ebenfalls auf dem Grabbeltisch für Euch bereit.

Was benötige ich an Zubehör?

Zubehör für Handhelds ist eher unwichtig – allen voran Bildschirm-Schoner-Folien machen für den Nintendo DS Sinn. Diverse Transport-Taschen für Handhelds gibt es schon günstig ab 10 Euro. PSP-Spieler greifen zudem auf einen Memory Stick ProDuo zurück, um MP3’s und Bilddateien auf ihrem Gerät zu speichern.

Wie lange halten die Akkus?

Mittlerweile verfügen alle aktuellen Varianten über ausreichend Akku-Kraft, um Euch einen mehrere Tage zu beschäftigen. Danach müssen die Geräte per Netzstecker ans Stromnetz. Übrigens besitzt jede Version des Nintendo DS einen eigenen Akku-Stecker – so gesehen sind die Geräte zueinander nicht kompatibel.

Generell kann man sagen, dass die neueren Versionen des Nintendo DS im Direktvergleich mit einer aktuellen PSP einige Zeit länger aushalten – dieser Unterschied ist meiner Meinung nach aber durchaus im Rahmen und daher vernachlässigbar.

Welche Spiele soll ich mir kaufen?

Hier ein kleine Liste an Spielen, welche jeder Nintendo DS Spieler gesehen haben sollte:

1.) Die Nintendo Klassiker: Mario Kart DS, New Super Mario Bros., Mario & Luigi: Abenteuer Bowser, The Legend of Zelda: Spirit Tracks und The Legend of Zelda: Phantom Hourglass, Nintendogs, Yoshi’s Island, Kirby Super Star Ultra

2.) Lernsoftware: Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging und der zweite Teil Mehr Gehirn-Jogging, Big Brain Academy, Augen-Training, Kochkurs DS, Art Academy: Zeichen und Maltechniken

3.) Professor Layton – alle drei Teile bieten Euch Rätsel-Spaß für mehrere Monate. Namentlich Teil 3 bis Teil 1: Professor Layton und die verlorene Zukunft, Professor Layton und die Schatulle der Pandora, Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf

4.) Knobelspiele: Tetris DS (der Klassiker!), Picross DS, Picross 3D,

4.) Sonstige Tipps:

Elite Beat Angels (Rhytmus-Musik-Spiel)
Rythm Paradise
Scribblenauts und Super Scribblenauts
New International Track’n Field („Rubbeln bis der Arzt kommt!“)
Moon
alle Phoenix Wright Titel (amazon-Übersicht)
Soul Bubbles (eines meiner Lieblingsspiele!)
Trauma Center
Hotel Dusk: Room 215 (düsteres Grafik-Abenteuer)
Might & Magic: Clash of Heroes
alle Castlevania-Titel (Dawn of Sorrow, Portrait of Ruin, Order of Ecclesia)
Dragon Quest 9: Hüter des Himmels
Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
The World ends with you
Lego Star Wars: Die komplette Saga
Lego Indiana Jones
Ninja Gaiden: Dragon Sword
Final Fantasy Tactics A2
Disgaea: Hour of Darkness
Chrono Trigger
Suikoden Tierkreis
Sonic Colours

Hier ein kleine Liste an Spielen, welche jeder PSP-Spieler gesehen haben sollte:

God of War: Chains of Olympus
God of War: Ghost of Sparta
Metal Gear Solid: Peace Walker
Little Big Planet
WipEout Pure und WipEout Pulse
Lumines 2
Valkyria Chronicles 2
Silent Hill: Shattered Memories
Jeanne D’arc
Gran Turismo
Grand Theft Auto: Liberty City und Vice City Stories
Grand Theft Auto: Chinatown Wars
Kingdom Hearts: Birth by Sleep
Daxter
Crisis Core: Final Fantasy 7
Dissidia: Final Fantasy
Patapon (Teil 1 und 2)
Locoroco (Teil 1 und 2)
Lego Harry Potter und Lego Indiana Jones
Midnight Club: LA Remix
Ultimate Ghost’n Goblins
MotorStorm: Arctic Edge

Import-Tipps

Die positive Nachricht gleich zu Beginn: Importeure können auf beiden Handhelds ohne Probleme zu Import-Spielen aus Amerika und Japan greifen, lediglich der Nintendo Dsi XL hält für eine verschwindend geringe Anzahl an Titeln eine Länderbarriere aufrecht.

Wer gerne im Ausland bestellt, sollte sich deswegen unbedingt mal folgende Titel näher ansehen!

999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors (DS-exklusives Grafik-Abenteuer mit Oscar-reifer Story, US-Import)
Ni no kuni (Level 5 und Studio Ghibli machen eines der besten Rollenspiele aller Zeiten für den Nintendo DS, Japan-Import, deutsche Veröffentlichung noch ungewiss)
Okamiden (in Japan erschienen, Deutschland Release irgendwann 2011, Nintendo DS)
Half Minute Hero (lustiges Hochgeschwindigkeits-RPG, exklusiv für PSP)
Shin Megami Tensei: Persona 3 Portable (episches Japan-RPG für PSP, US-Import)
Hot Pixel (schrille, durchgeknallte Minispiel-Sammlung für PSP, US-Import)
WTF – Work Time Fun (noch eine schrille, durchgeknallte Minispiel-Sammlung für PSP, US-Import)
Parodius Portable (alle Parodius Teile in einer Collection, Japan-Import)
Salamander Portable (Gradius Collection inklusive XEXEX und Lifeforce, Japan-Import)

Vielleicht doch lieber ein neues Handy?

Spiele für aktuelle Handys (allen voran natürlich das iPhone) sind nicht nur im Kommen – sie sind längst da! Die Auswahl ist so gigantisch wie unüberschaubar. Deswegen kann ich Euch hierzu leider an dieser Stelle nichts genaues verraten – dafür bräuchte ich erstmal selbst ein Spiele-Handy.

Downloads? Auf Handheld? Sind wir schon soweit?

Auf der PSP könnt Ihr mittlerweile sowohl PSP Minis (kleine Indie Spiele zum kleinen Preis), sowie Playstation 1 Klassiker herunterladen und unterwegs spielen. Das macht natürlich vor allem bei solchen Titeln wie Final Fantasy 7 (und einigen mehr!) Sinn. Leider kann ich Euch hier keine ausschweifende Liste bieten – schaut einfach mal im Playstation Store vorbei!

Nintendo bietet mit ihrem DSi Ware Service ebenfalls kleinere Titel zum Download an – hier findet Ihr aber auch eine gewaltige Liste an Schrott, die Perlen lassen sich an einer Hand abzählen. Shantae – Risky’s Revenge zum Beispiel ist hierzulande beinahe vollkommen untergegangen, offenbart sich aber als einer der besten Action-Plattformer des Jahres!

Dazu kommen außerdem Mario vs Donkey Kong: Minis march again! und der Castlevania-Klon Soul of Darkness, welche beide einen Blick wert sind.

Kann ich mit den Geräten im Internet surfen?

Sowohl der Nintendo DSi als auch die Sony PSP bieten Spielern ihren eigenen Web-Browser an, mit dem man problemlos über sogenannte Hot-Spots surfen kann. Denkt beim Nintendo DS nur daran, dass ältere Geräte dieses Feature nicht bieten! Mit der PSP, dem DSi und dem DSi XL ist ein Besuch im Internet aber jederzeit über WLAN möglich.

Natürlich muss man dazu sagen, dass entspanntes Surfen im Internet anders aussieht – beide Browser haben durchaus ihre Schwächen und sollten höchstens als Notlösung dienen, wenn mal kein Laptop oder PC in der Nähe ist.

Mein Fazit

Über die letzten Jahre hat sich ein gigantischer Stapel an guter bis genialer Software aufgetürmt, welcher Neueinsteiger dezent überfordern könnte. Sowohl der DS als auch die PSP werden in unmittelbarer Zukunft mit einem Nachfolger versehen, deswegen sollte man meiner Meinung nach noch einige Monate mit dem Kauf warten und dann entscheiden – schließlich gibt es noch keine genauen Preisangaben zum PSP Nachfolger und dem 3DS von Nintendo.

Wer dagegen unbedingt etwas für unterwegs benötigt, dem kann ich zur Zeit aus preislicher Sicht vor allem den Nintendo DS Lite und die PSP 3000 (Slim) empfehlen – letztere ist jedoch beinahe nur für Hardcore-Spieler und Fans von Rollenspielen geeignet, während der DS ein wunderbarer Allround-Handheld ist.