Retro-Moment der Woche (Numero 13): Ice Climber

Flattr this!

Auf die Frage meiner werten Frau, warum ich in Japan auf jeden verdammten Turm hochklettern musste, konnte ich lange Zeit keine Antwort geben. Ok, die Aussicht dort oben war teilweise phänomenal… und besonders Tokyo besticht in dieser Hinsicht durch einen HAUFEN hoher Türme, welche mehr als einen Ausflug wert sind (mehr dazu gibt’s übrigens in diesem älteren Beitrag von mir).

Reisen wir zurück in der Zeit – weit zurück zu meinen Anfängen als Daddler. Und diesmal halten wir nicht irgendwo zwischendurch an, nein, wir gehen wirklich zurück zum Startpunkt. Meinem ersten Konsolenspiel: Ice Climber für das ehrwürdige Nintendo Entertainment System – in asiatischen Gefilden noch immer weitaus charmanter unter dem Titel Famicom bekannt.

Ice Climber drillte mich regelrecht darauf, gewaltige Höhen zu erklimmen – schließlich starteten die beiden putzigen Eskimos Pepe und Nana ganz weit unten und mussten (nur mit einem Hammer bewaffnet) fiese und einzig nach oben scrollende Levelbauten bergauf kraxeln. Erschienen ist Ice Climber 1984 als Arcade-Version und nur ein Jahr darauf als eines der ersten Spiele für das NES. Auch zur Europa Veröffentlichung des NES im Jahre 1986 gehörte Ice Climber dazu und wurde anfangs sogar mit dem grauen Toaster, pardon, DER KONSOLE im Bundle ausgeliefert.

Das Spiel selbst würde heutzutage sicher keinen Preis mehr gewinnen – es flackerte an allen Ecken und Enden und die wesentliche Idee des Spiels ermüdete Spieler bereits damals. Es sind die kleinen Dinge, welche mich heute noch beschäftigen: Warum hat der Eisbär eine Sonnenbrille auf? Warum jagen Pepe und Nana einen Kondor, der Ihnen Gemüse geklaut hat? Warum bekommt man überhaupt Bonuspunkte für Gemüse? Was suchen Salatköpfe, Auberginen und Gurken auf der Spitze eines Eisberges? Ob ein besonderer Gemüse-Pädagoge dahinter gesteckt hat?

Nein, vielmehr steckt Kenji Miki dahinter, der später zusammen mit Satoru Iwata auch an NES Open Tournament Golf werkelte – dem ersten Golf Spiel mit Mario auf dem Cover. Als ausführender Produzent gilt Shigeru Miyamto – über den ich hier wohl kaum ein weiteres Wort verlieren muss.

Die Musik, welche Euch bereits im Start-Menü begrüßt, rockt übrigens selbst heute noch und diente mir für längere Zeit als Handy-Klingelton. Entnervte Arbeitskollegen inklusive.

Ice Climber Interpretation von Orioto

Ice Climber Interpretation von Orioto

Pepe und Nana sind seitdem beinahe in Vergessenheit geraten – einzig ein Auftritt bei Super Smash Bros. Brawl rückte die charmanten Helden auf der Wii für kurze Zeit wieder ins Licht der Aufmerksamkeit. Über Umsetzungen des Originals für diverse Konsolen herrscht jedenfalls keine Knappheit: Sowohl in Animal Crossing (2002), als auch auf Game Boy Advance wurde das Spiel adaptiert.

Jedenfalls habe ich persönlich Ice Climber trotz seiner vielen Kritikpunkte genossen – was nicht zuletzt daran lag, dass ich meinen Bruder in Form von Nana mit einem Hammer auf den Kopf hauen durfte. Immer… und immer wieder.

Türme hinauf kraxeln und dabei an Ice Climber denken? Mein Retro-Moment der Woche!