Wii U? Wat? Wo? Eine Zusammenfassung der neuen Nintendo Konsole

Flattr this!

Nachdem sich herausgestellt hat, dass Nintendo auf seiner Konferenz die neue Konsole Wii U mehr schlecht als recht erklärt hat, gibt es EINIGEN Nachholbedarf. Was kann die Wii U wirklich? In diesem Beitrag will ich alle offenen Fragen beantworten. Die wirkliche Frage jedoch bleibt: Was hat sich Nintendo bei der Konferenz gedacht? Und warum kündigen sie ein neues Smash Bros. an, welches sich noch nichtmal in Entwicklung befindet?

Was kann die Wii U?

Zuerst will ich an dieser prominenten Stelle erwähnen, dass die Wii U abwärtskompatibel zur Wii sein wird. Das heißt zum einen: Ihr dürft alle Controller und Zubehör weiternutzen! Außerdem spielt die Konsole natürlich auch Wii-Spiele ab.

Das neue Spiele-Format der Wii U kommt als „High-Density Disc“ mit  12 cm Durchmesser daher. Namen sind Schall und Rauch: Fakt ist, dass die Discs rund 25 Gigabyte an Daten packen. Die Konsole selbst hat einen eingebauten Flash-Speicher, der (ähnlich der Wii) per USB oder SD-Karte erweiterbar ist. Die genaue Größe des Speichers ist noch nicht bekannt.

Weitere, technische Daten im Schnelldurchlauf:

Video-Ausgang: 1080p, 1080i, 720p, 480p und 480i
Kabelverbindungen: HDMI, Component, S-Video and Composite.
Audio-Ausgang: AV Multi Out, Linearer Sechs-Kanal-PCM-Ausgang über HDMI
CPU: IBM Power-basierter Multi-Core Mikroprozessor (genaue Infos noch unbekannt)
GPU: AMD Radeon-basierte High Definition GPU (genaue Infos noch unbekannt)
Sonstiges: Vier USB 2.0-Anschlüsse
Größe der Konsole: 4,5 cm hoch mal 17.3 cm breit mal 26,7 cm lang

Die technischen Details mal zur Seite geschoben: Mit der Wii U tritt Nintendo endlich in das HD-Zeitalter ein und öffnet die Türen weit für alle willigen Dritthersteller wie EA, Activision, Ubisoft, Capcom und Co.. Ob das Konzept jedoch angenommen wird, liegt vor allem an dem Kreativ-Bonus, den der neue Controller verspricht…

Was kann der Controller?

Viele Leute sagen bereits jetzt: Der neue Controller IST die Wii U. Nintendo hat scheinbar alles in das große Tablet gepackt, was nicht bei Drei auf den Bäumen war: Front-Kamera, Bewegungssteuerung, ein 6,2 Zoll großer Touch-Screen, ein Stylus, Stereo-Boxen, zwei Analogsticks, vier analoge Tasten auf der Rückseite, ein Steuerkreuz, Mikrofon, die klassischen vier Action-Tasten, Start, Select und Home-Taste… nur ausgerechnet beim gigantischen Screen, dem wesentlichen Clou des Controllers wurde wieder gespart.

Der größte Diskussionspunkt momentan (selbst Nintendo scheint sich hier noch nicht 100 Prozent einig): Wieviele dieser Controller sollen mit der Wii U genutzt werden? Aktueller Stand: Genau EINER. Mehrspieler-Modi unterstützen weiterhin bis zu vier Wiimotes, der neue Controller dient lediglich als zusätzliches Gimmick für einen fünften Spieler.

Außerdem wird sich noch zeigen müssen, wielange der Akku im Controller hält – bei diesem Bildschirm und den ganzen Extras sicher kein unwichtiger Punkt, sorgen bei mir zu Hause doch schon ganz gewöhnliche Wiimotes für graue Haare in Sachen Batteriespeicher.

Wie spielt sich die Wii U?

Der neue Controller bietet zahlreiche neue Optionen für Entwickler und Spieler. Eine der seltsamsten Entscheidungen ist es meiner Meinung nach, den Fernseher abzuschalten und das Spiel auf dem Controller fortsetzen zu können – die Daten werden dann von der Konsole aus gestreamed.

Gezeigt wurde diese Technik in einer kurzen Videodemo zum neuen Super Mario Bros. Mii. Hier lautet die Frage: Wieso sollte ich als erwachsener Zocker meine (von Nintendo ausdrücklich beworbenen) Hardcore-Spiele auf dem kleinen Bildschirm zocken, wenn ich einen großen HDTV im Wohnzimmer stehen habe?

Für einen kurzen Gang auf die Toilette, oder eine kurze Zockrunde auf dem Balkon sicher eine nette Idee… aber wirklich sinnvoll?

Als die ersten Gerüchte zur Wii U aufkamen (Project Cafe, Stream und Co.), malten sich viele Spieler im Internet einen Controller aus, der ihnen im Mehrspielermodus eine eigene Sicht auf das Geschehen ermöglicht. Das ausgerechnet diese Fan-Idee jetzt dank des Fokus auf nur EINEN Controller wegfällt, ist zwar aus technischer Sicht verständlicher (vierfacher Stream bedeutet halt mehr Rechenleistung als einfacher Stream), für besagte Spieler ist es jedoch ein fieser Stich ins Zockerherz.

Niemand hat gesagt, dass es so oder so kommen würde, also muss man Nintendo diesbezüglich auch keine Vorwürfe machen. WAS man Nintendo hingegen vorwerfen kann, ist die absolut nicht vorhandene Transparenz ihrer eigenen Pressekonferenz (immerhin dem Aushängeschild der E3).

Wofür ist der Controller dann gut, wenn nicht für grandiose Mehrspieler-Runden? Nun, das Tablet hat durchaus die Möglichkeit den Spielspaß in trauter Freundesrunde zu bereichern. An dieser Stelle zwei der abertausenden Möglichkeiten, wie der neue Controller der Wii U Eure Spielerfahrung in Zukunft bereichern (könnte). Im ersten Trailer dient der Controller als Übersichtskarte, auf welcher Ihr die Bewegungen Eurer Mitspieler erkennen könnt und vor Ihnen versucht wegzulaufen. Eure Freunde hingegen müssen sich absprechen um Euch zu fangen.

Das zweite Beispiel dreht sich um Zelda und zeigt, wie einfach das Spiel vom Fernseher auf den Bildschirm wechseln kann, und wie sehr die Touchscreen-Elemente ins Spiel einfließen können. Ich persönlich bin ja großer Fan der Touchscreen-Steuerung bei Super Street Fighter IV 3DS – wenn so etwas auf Heimkonsolen umgesetzt wird, bin ich glücklich (Special Moves per Touchscreen auslösen, bessere Inventar-Verwaltung für Helden, etc…).

Nochmal schnell zur Info: Die gezeigten Spiele sind Demos und werden in dieser Form höchstwahrscheinlich nie im Handel erscheinen. Richtige Spiele-Ankündigungen von Nintendo sind verschwindend gering: New Super Mario Mii und Smash Bros.! Zu welchem im Nachhinein vom Entwickler persönlich über Twitter gemeldet wurde, dass sie noch nichtmal damit angefangen haben Ideen für den Titel zu sammeln.

Womit wir gleich zum nächsten Punkt kommen:

Welche Spiele sind bislang angekündigt?

Nintendo versuchte auf ihrer Konferenz alles, um von ihrem „Casual-Kiddy-Image“ wegzukommen… nicht, dass ich persönlich auch nur irgendetwas GEGEN dieses Image hätte (für die dämlichen Casual-Verwurstungen der Dritthersteller kann Nintendo schließlich nur bedingt etwas).

Nintendo hat die letzten Jahre hart daran gearbeitet die ganze Familie vor dem heimischen Fernseher zu versammeln (und das wird hoffentlich auch in Zukunft so bleiben), aber der Eindruck nach der Pressekonferenz auf der E3 könnte nicht weiter davon entfernt sein. Anstelle selbst Spiele für die Wii U zu zeigen (abgesehen von den genannten Titeln und einer Zelda HD Demo), ließ man lediglich einen Zusammenschnitt der von Drittherstellern geplanten Spiele über die große Leinwand laufen.

Diesen hatte ich zwar bereits gepostet, aber doppelt hält besser. Ich präsentiere den feuchten Traum eines jeden Hardcore-Zockers! (Wenn Euch das Gebrabbel stört, spult vor bis zur zweiten Minute)

Was Nintendo jedoch verschwieg: Das gesamte, gezeigte Videomaterial lief auf PC, Xbox 360 oder Playstation 3. Mittlerweile ist herausgekommen, dass zumindest Darksiders 2 bereits auf der Wii U laufen soll… aber von fertigen Spielen sind auch die Dritthersteller noch weit entfernt.

Listen wir also kurz auf, was kommen soll:

Von Nintendo selbst:

New Super Mario Mii
Zelda HD
Smash Bros. (nach der Entwicklungszeit der Vorgänger nicht vor 2013)

Von den Drittherstellern:

Darksiders 2,
Dirt,
Aliens: Colonial Marines (hoffentlich inklusive biepender Alien-Anzeige auf dem neuen Controller),
Ghost Recon Online,
Metro: Last Light,
Tekken (inklusive eigenem Tattoo und Klamotten-Design),
Ninja Gaiden 3,
LEGO City Stories (EXKLUSIV! Stellt Euch GTA im LEGO-Universum vor),
Killer Freaks from Outer Space (EXKLUSIV! Ego-Shooter von Ubisoft, LINK zur Hompage)

Alles Titel, welche frühestens Anfang 2012 erscheinen sollen – der Großteil dürfte sicher noch einige Zeit länger benötigen (Metro: Last Light ist für’s vierte Quartal 2012 angekündigt).

Wann erscheint die Wii U?

2012. Überhaupt scheint die Zahl 2012 die häufigste aller möglichen Zahlenkombinationen auf der E3 2011 zu sein. 2012 hier, 2012 da. Was früher schlicht TBA hieß, hört mittlerweile auf 2012.

Vom Standpunkt der Spiele-Ankündigungen und der Dritthersteller betrachtet sollte die neue Konsole so schnell wie möglich erscheinen. Realistisch betrachtet ist eine Veröffentlichung vor April 2012 beinahe ausgeschlossen. Ob Nintendo Ende April – Anfang Mai 2012 mit einem Minimum an Software durchstarten will (wäre ja nicht das erste Mal) oder auf das Weihnachtsgeschäft 2012 setzt ist Stoff für Propheten und Glaskugeln.

Wie sieht das Online-Konzept der Wii U aus?

Stellt Euch an dieser Stelle krächzende Krähen über einem staubigen Feld vor. Nintendo’s bisherige Online-Konzepte hörten sich auf dem Papier zwar immer toll an (Virtual Console), wurden in der Realität aber (wenn überhaupt) nur stiefmütterlich behandelt. Von Freundes-Codes will ich erst gar nicht anfangen.

Kurz: Nintendo MUSS ein vernünftiges Online-Konzept zusammenschnüren, welches mit Microsoft und Sony konkurrieren kann – am besten OHNE die Kosten vom ersteren und die arrogante Schusseligkeit vom letzteren.

Was liegt der Wii U bei und wie teuer wird sie sein?

Dass der Konsole der neue Controller beiliegt, sollte klar sein. Und trotz der HD-Manie sehe ich es jetzt schon kommen, dass Nintendo als Anschlusskabel wieder ein AV-Kabel beipacken wird – aus Gewohnheit und langer Tradition sozusagen 😀

Viel wichtiger und wieder im Ernst: Die preisliche Gestaltung. In einem Interview mit Nikkei sagte Saturo Iwata selbst, dass der Preis von Wii U über dem aktuellen Preis der Wii in Japan liegen würde (20.000 Yen). Nicht wirklich überraschend. Ich persönlich erlaube mir mal einen Schuss in Blaue und sage spontan 349 Euro. Inklusive meinem gewünschten Ice Climber Revival, welches mir die Spielegötter bis heute verwehrt haben.

Zukunftsaussichten und Fazit

Ich freue mich auf die Wii U, wie ich mich auf jede neue Nintendo Konsole freue – schließlich bin ich seit dem NES dabei. Was auf der E3 2011 von Nintendo präsentiert wurde, ist nicht vielmehr als ein lauer Furz im Wind – zumindest aus der Perspektive, dass die gezeigte Software frühestens in einem Jahr erscheinen wird und von Nintendo-eigenen Titeln kaum die Rede war.

Man darf jedoch nicht vergessen, wie wichtig der neue Fokus von Nintendo auf die lange vergraulten Dritthersteller ist: Problemlose Portierungen von aktuellen Spielen auf eine Nintendo Konsole sind der feuchte Geldsack-Traum eines jeden Geschäftsführers.

Was sich jetzt zeigen muss: Warum sollten Xbox 360 und Playstation 3 Nutzer zu einer Wii U greifen? Wieviel Mehrwert bieten die Portierungen? Kann der neue Controller überhaupt an den (in der Realität nicht wirklich erfüllten) Hype einer Wiimote anschließen?

Viel wichtiger: Welche Exklusiv-Titel erscheinen für die Wii U? Das bislang angekündigte LEGO City Life ist da hoffentlich noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Nintendo war lange Zeit dafür bekannt sein eigenes Süppchen zu kochen – und gerade dafür haben die Fans Nintendo geliebt. Die Anbiederung an die Dritthersteller und „Core“-Zocker wirkt da etwas befremdlich – gerade in Hinsicht auf die letzten Jahre gepredigter Familienpolitik.

Abgesehen von der Wii U – was ist und wird eigentlich aus der Wii? Angenommen Nintendo versucht diese weiter am Markt zu halten – versorgt der Konzern dann bald Wii U, Wii, DSi und 3DS mit neuer Software? Vier Konsolen gleichzeitig? Ein wenig glaubhafter Gedanke, wenn man sich die Veröffentlichungspolitik der letzten Jahre ansieht. Und ein Grund mehr zu hinterfragen, ob die Ankündigung der Wii U nicht ein wenig zu früh stattgefunden hat.

Denn was uns (Wii-) Zockern momentan REAL bleibt, ist die Hoffnung auf Zelda Skyward Sword Ende diesen Jahres… und einigen netten, wenn auch nicht weltbewegenden Umsetzungen für den 3DS (Paper Mario, Animal Crossing, Kid Icarus, Zelda Ocarina of Time).Alles andere bleibt noch immer „nur“ ein Wunschtraum mit dem realen Hintergrundbild einer neuen Konsole und eines neuen Controllers.

Zelda HD? F-Zero HD? Waverace HD? Träume sind halt noch immer die schönste Form der PR.