Grausame Videospiel-Synchros: Last Alert

Flattr this!

Achja, die goldenen Retro-Zeiten. Leider hat selbst damals nicht alles so gefunkelt, wie es heute den Anschein haben mag.

Nehmen wir zum Beispiel Synchronstimmen. Es gab schlechte, abstoßende und absolut entsetzliche, stimmliche Vertreter unserer liebsten Helden. Mit ein wenig Hilfe von Kotaku-Promo ist heute auf YouTube ein neuer Kanal gestartet, der eben diesen faulen Äpfeln auf den Zahn fühlen will: Gameological. Nicht dass sich nicht schon andere Leute mit dem Thema auseinandergesetzt hätten (zum Beispiel audioatrocities.com), aber es gibt halt einige Dinge, die man gerne wiederholen darf.

Als erstes Beispiel wird gleich mal Last Alert (in Japan: Red Alert) genommen (nicht zu verwechseln mit dem SNK-Klassiker Last Resort). Hier bluten Euch die Ohren bereits nach wenigen Sekunden – Synchronstimmen-Terror der übelsten B-Movie Sorte, durchzogen mit legendären Aussagen wie „Nobody can hire my feelings!“. Die Dialoge im Spiel machten aus dem Retorten-Action-Helden Guy Kazama jedenfalls einen Kulthelden.

Der Grund für die katastrophale Synchronisation: Das Spiel musste recht eilig an den amerikanischen Markt angepasst werden, damit die Leute auf dem TurboGrafx-CD zu dessen Veröffentlichung (neben dem ebenso trashigen Klassiker Dragon’s Lair)  im Jahre 1989 überhaupt etwas zu spielen hatten. Also wurde scheinbar der erreichbare Bodensatz der damaligen Synchronstimmen herausgefiltert und für Last Alert verpflichtet… das Ergebnis könnt Ihr Euch im Video anhören.