Videospiele, Masturbieren und Mario (1)

Flattr this!

Moin. Schönen guten Tag. Setz Dich. Nimm Dir ’nen Keks. Und zieh Dir bitte vorher die Schuhe aus, bevor Du hier reinstampfst.

Gut so. Dank Dir. Ist tatsächlich eine der Kleinigkeiten, die aus meiner Erziehung hängen geblieben sind. Schuhe aus. Als gäbe es nichts wichtigeres. Ist ja nicht so, dass ich ein eifriger Hausmann wäre. Mit Staubsauger und so. Jeden Tag. Nee. Lol. Nee. Nicht wirklich.

Aber setz Dich endlich. Ja, die Flecken auf der Couch kannst Du ignorieren. Ist nichts ekeliges. Wirklich nicht. Der Deckenstrahler wirft seltsame Schatten. Hab da aber auch mal mit so ’nem Hulu-Zauber an Polsterreiniger drübergewaschen. Vielleicht ’ne chemische Reaktion. Wat weiß ich. Auf jeden Fall nicht, was DU jetzt schon wieder denkst. Masturbationsflecken am Arsch. Ich wixxe doch nicht auf meine Couch, wo kämen wir da hin? Die Couch ist mir der heiligste Ort in der gesamten Wohnung. Dort wird gezockt und gefuttert, nicht am Pimmel rumgedaddelt.

Willste was trinken? Das ist übrigens Mario. WENN hier jemand auf der Couch masturbiert, dann ER. Die Sau. Mario, sag unserem Gast guten Tag!

„Buongiorno!“

Lass Dich nicht von seinem Pseudo-Italienisch verarschen. Mario ist eigentlich Amerikaner, auch wenn seine Wurzeln in Italien liegen mögen. Und ja, er trägt immer weiße Handschuhe. Ist so ein Fetisch von ihm. Nein, ich scherze nicht.

„Porca Vacca! Sind von meine Mamma! Ich trage immer meine weiße Guanti.“

„Brauch Dir ja nicht peinlich sein, Mario. Unser Gast ist da sehr aufgeschlossen, denke ich.“

Seine Cappy und seinen Bart hat Mario übrigens Shigeru Miyamotos Faulheit zu verdanken. Der Junge war zu faul richtige Haare zu animieren… und der Mund schien auch nicht zu funktionieren. Schieb es einfach auf die Pixel-Grafik von vor 100 Jahren.

Aber wo bleiben meine Manieren? Willste was trinken? Hab ich schon gefragt? Bierchen? Sicher, digga! Geht runter wie Butter, sage ich immer. Öl? Öl am Arsch. Prost. Cheers. Ja. Tja. Schöne Wohnung, ne? Ganz schön viel Nerdkram. Hihi.

Jau. Habe ziemlich viele Videospiele. Und so crazy Zeux aus Japan. Vor kurzem waren die Kinder unserer Nachbarin hier und ham sich gefühlt wie im verdammten Toys’r’us-Himmel. Musste nur auf meine Nerd-Schätze aufpassen. Irgendwie ist mir das Zeug ja schon heilig. Obwohl es meist aus billigem Plastik ist. Was den ganzen Schwarzmarkt-Kids ihr Kupfer, ist den Nerds ihr Plastik.

Ich brauche keine Kupferleitungen sammeln wenn ich meinen He-Man Kassettenkoffer für 200 Euro bei Ebay verkaufen kann. Jau, ist wirklich viel wert der ganze Plastik-Schrott – nicht das ich das Zeux verkaufen würde. Niemals! Das sind ideele Werte.

Habe hier auch noch ein paar M.A.S.K. – Figuren rumschwirren. Und die Original-Ghostbusters aus den frühen 90ern, inklusive ECTO-1 und Marshmallow-Mann. Waren doch die frühen 90er? Verdammt lang her, verdammt lang. Erinnert mich an was. Warte. Ich mach mal kurz was an. Hier, kennste noch?

Lol, sogar der Thomas D. singt da jetzt mit. Nee, kannte ich noch nicht. Ja, habe den PC auch über den Fernseher laufen. Mit so ’nem HDMI-Kabel. War für mich lange Science Fiction, aber ein Kollege hatte das damals schon in der Schule. Willst mitsingen? Na komm schon. Zier dich nicht so. Mario?

„Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm.
Verdamp lang her, dat ich ahn jet jegläuv
un dann dä schock, wie’t anders op mich zokohm
merkwürdich, wo su manche Haas langläuf.
Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert,
e bessje jet hann ich kapiert.“

Der Fernseher? Jau, der ist selbst gebaut. Nee, ohne Flaxx jetzt… oder siehst du ’nen Herstellernamen auf dem winzigen Rahmen? Siehste? Nix. Von mir persönlich gemacht. Handgefertigt. Ok, ’nen Kumpel hat mir geholfen. Ist aber auch ein tolles Teil geworden. Mario, der glaubt mir nicht! Erklär’s unserem Gast mal!

„Naja, in persona gebaut halt. Der Bildschirm ist’e selbst geschliffe, mit Kristalle und Nitrotröne aus Schleswig-Holstein. Anschließend geschliffen und grandioso veredelt. Mama Mia! Amici habe geholfe. 85 Zoll. Und mit die Feature Speziale. Aber kannste Du erklären!“

Ok, ich versuch’s mal. Also…. eigentlich ist das gar kein richtiger Fernseher. Warte, ich zeigs Dir. Hier, das ist ein altes NES. Die erste Nintendo Konsole für zu Hause. Hier mit diesen Joypads hat man damals noch gedaddelt. Analogsteuerung am Arsch, alles digital. Steuerkreuz, Start, Select, A und B. Das war’s. Ich forsche jetzt schon länger da dran. Also. Ich will Dich nicht mit technischen Einzelheiten nerven. Warte, ich zeig’s Dir einfach.

Ich starte die Konsole mit dem Klassiker Super Mario Bros.. Daher kommt übrigens auch Mario.

„Si, Senor!“

Und jetzt… ja genau. Ich habe gerade meinen Kopf in den Fernseher gesteckt. Virtuale Realität am Arsch, DAS ist der richtige Deal mein Freund. Die Idee mit dem 85er Flatscreen stammt von mir. Passt mein fetter Hntern besser durch. Na, jetzt guck nicht so, als wäre ich vollkommen bekloppt. Probier’s mal aus!

„Mario? Pronti, attenti e via!“

Verrückt oder? Jau, der Himmel sieht ein wenig nach blauer Tapete aus. Aber damals waren die Jungs halt noch nicht so weit. Lichteffekte gab’s da noch nicht. Wie wir zurückkommen? Lass das mal meine Sorge sein, schau dich erstmal um. Mit der Zweidimensionalität muss man erstmal klar kommen. Ich habe beim ersten Mal auch in genau diesen Busch da gekotzt. Mach am besten eines deiner Augen zu. Dann geht’s besser. Komm, lass uns etwas spazieren gehen. Mario? Ach, der Spacko versucht sich wieder an ’nem Speedrun. Lass ihn nur vorrennen. Der kommt… ach, da ist er ja schon wieder. Erster Goomba?

„Si. Vaffanculo!“

Nein, das hat nichts mit Dir zu tun. Falscher Ehrgeiz. Lass ihn nur weiterrennen. Wusstest Du eigentlich, dass Sonic-Papa Yuji Naka hier bereits Speedruns absolviert hat? Er versuchte so schnell wie möglich durch das erste Level zu kommen. Wieder und wieder. Das inspirierte im Nachhinein Sonic the Hedgehog. True Story.

Komm, ich zeig Dir was. Hier, siehste die schwebenden Steine über uns? Spring mal hoch, aber stoß Dir nicht den Kopf. Genau so! Mit der Hand dagegen schlagen. Zerbröseln wie Pappe. Und zwei Münzen haste auch gefunden. Ach, die sind nichts wert. Bei 100 Stück bekommste ein Extraleben geschenkt, aber das bringt uns hier auch nicht weiter. Wir sind hier eh am cheaten. Denke nicht,dass sich Miyamoto vorgestellt hat, wie zwei reale Kumpels hier durchpflügen.

Das? Das ist ein Power Pilz. Probier mal. Siehste? Schmeckt absolut widerlich, dafür bist gleich doppelt so groß. Jaja, sorry. Wegen des Geschmacks hätte ich dich vorwarnen können. Schmeckt wie Bowser’s kalte Füße. Dafür bist jetzt groß. Diese Pilze gibt’s übrigens tatsächlich. Amanita Muscaria. Yup, Prost. Hättest das Bier ruhig im Zimmer lassen können, die stehen hier im Pilzkönigreich nicht so auf Alkohol. Dafür gibt’s diese Pilze. Amanita Muscaria. Verrückter Name. Im Volksmund auch roter Fliegenpilz genannt. Angeblich giftig… und nach dem Genuss fühlt man sich, als wäre man gewachsen. Oder als wären Fliegen im Kopf unterwegs. Gruseliger Scheiß, direkt aus dem Mittelalter. Daher die Wortherkunft. „Fliegen“Pilz. Die Teile sind übrigens auch Ideengeber für Alice im Wunderland gewesen.

In dieser Welt dagegen wächst man tatsächlich. Was das bringt? Nunja… siehst den Goomba davorne? Jup, der kleine braune Scheißhaufen auf Beinen. Die Kultfigur jeden Mario Spiels. Vor denen brauchst du jetzt keine Angst mehr haben – immerhin hast du praktisch ein Extraleben in Form vergrößerter Körpermaße spendiert bekommen. Goombas sind streng genommen auch Pilze. Deswegen ihre Form. In Japan heißen die Viecher Kuribo. Ob jetzt kleine Kackhaufen oder Pilze – hier darfst du ordentlich drauftrampeln. Jau, genau so. Bekommst sogar Punkte dafür. Glückwunsch.

So, hier geht’s lang. Die Treppe hoch. Jau, ist ’ne ziemlich Verarsch-Treppe. Es geht hoch und dann geht’s geradeaus runter. Macht eigentlich keinen Sinn. Aber Mario hat deswegen seine strammen Waden bekommen, meint er. Irgendwo muss ein Jump’n’run Star ja tüchtig üben. Vorsichtig, kleiner Abgrund. Drüberspringen. Jau, richtig. Passt. Ignorier die Schildkröten einfach. Mach nicht so schnell. Vorsichtig!

Ok, ich habe dich gewarnt. Jetzt ist der Amanita Muscaria für’n Arsch. Panzer kannste auch wegschmeißen. Aber pass auf, dass er nirgendwo abprallt… oder pass nicht auf. Jetzt bist du tot und ich konnte Dir noch nichtmal das erste Level komplett zeigen. Seufz.

„He Mario, wieder da!“

„Mama mia, nicht in Form heute. Musse mehr allenare, äh, trainieren. Musse besser an Flagge springen. Ganz oben gleite ich schneller runter, als äh… wenn ich nur an Mitte springe. Bessere Zeit, compreso? Wo iste neuer Freund? Von de Sofa Land?“

„Tot. Schildkrötenpanzer-Unfall. Wie der Junge zuvor. Der war zum Glück nicht soooo dämlich. Hat ihn erst im letzten Level gekillt. Muss an meinen Erklärungen arbeiten.“

„Si, si. Mi comprende. Finale für Heute?“

„Kannste deinen Klempner-Hintern drauf verwetten. Trainier ruhig noch was weiter, ich geh zurück ins reale Leben. Mal schauen ob ich noch wen überzeugen kann mitzukommen. Sollte nur nicht erwähnen, dass man hier draufgehen kann. Sonst haben wir bald kein Publikum mehr.“

„Keine Continue? Keine Extraleben?“

„Nicht im Sofa Land. Nicht bei uns.“

„Merda! Iste ganz schön schwierig, Sofa Land!“

„Schwieriger als jedes Level hier. Und ’ne Speedrun-Option kennen wir leider auch nicht. Egal. Mario, ich mach’n Speedrun auf Klo. Muss kacken. Arrividerci! Lass knacken!“

Continue?