„LoL wat?“ – der League of Legends Ratgeber (4)

Flattr this!

LoL Wat

Nach der langen Einführung nähern wir uns langsam den wichtigen Sachen. Hier noch fix die Link-Übersicht für alle Neu-Einsteiger:

Teil 1 – Noobs und Grundlagen

Teil 2 – Beschwörerzauber und noch mehr Grundlagen

Teil 3 – Champions und Klassen

Kapitel 7: Gold verdienen

Gold. Gold macht Euch stärker. Gold macht Euer Team stärker. Um Euch die heißesten Klamotten und schärfsten Waffen beim netten Shop-Kollegen am Start der Karte leisten zu können, benötigt Ihr Gold. Viel Gold! Zu Beginn des Spiels startet Euer Champion mit 475 Gold, benötigt aber schnell mehr von den funkelnden Münzen um sein Inventar mit mächtigen Gegenständen vollzupacken. Mehr Kohle bedeutet auch hier mehr Macht. So einfach ist das.

Sämtliche Tipps und Tricks welche hier angesprochen werden, gelten für die klassische 5 gegen 5 Karte, alias „Kluft der Beschwörer“, zum Start der vierten Season. Da Riot Games nicht nur eifrig an den Champions herumschraubt, sondern mit den vielen, vielen Patches auch immer wieder Kleinigkeiten im Goldfluss abändert (Kosten für Gegenstände, Belohnungen für Kills, etc.), solltet Ihr die hier genannten Zahlen also nur als Richtwert betrachten.

Fangen wir an! Wer Gold verdienen will hat im Wesentlichen vier Möglichkeiten:

1.) Töten von Vasallen

Die hohe Kunst des „Last Hits“ oder auch gerne „Last Hittens“ ist der wahre Schlüssel zum Verständnis des Spiels und mit eine der besten Möglichkeiten schnell an Geld zu kommen. Der Clou beim Töten von Vasallen: Ihr erhaltet nur dann Geld, wenn Ihr den letzten Schlag gegen Vasallen ausführt. Was mit höherem Level immer leichter wird, macht vielen Spielern zu Beginn arge Probleme. Hier gilt: Üben! Üben! Und nochmals üben!

Denkt immer daran: Zwei bis drei komplette Vasallen-Wellen bringen Euch meist mehr Geld, als das Töten eines gegnerischen Champions. Anstreben solltet Ihr 60 bis 80 CS (Creep Score) – also getötete Vasallen – nach 10 Minuten! Nochmal zum Mitschreiben: Schaut nach 10 Minuten Spielzeit auf Euren CS! Dieser wird Euch oben rechts (lila Symbol!) im Interface angezeigt. Steht dort eine Zahl über 60? Sehr gut! Steht dort etwas unter 60? Üben! Üben! Üben!

Theoretisch möglich sind nach 10 Minuten maximal 107 CS – aber das ist Traumtänzerei. Nach 20 Minuten sind theoretisch gar 234 CS drin.Versucht für den Anfang nach 10 Minuten rund 75 CS anzustreben, beim Übertreten der 20 Minuten Marke sollten es 150 bis 160 CS sein. Schreibt Euch das auf. Am besten jetzt.

Wichtig ist vor allem erstmal, dass Ihr versteht wie substanziell Last Hits und Vasallenkontrolle für das Spiel sind. Dies gilt sowohl für die Top-, als auch Mid- und Bot-Lane! Aus dem Raster herausfallen lediglich der Jungler und der Support-Charakter – diese müssen anders auf ihr Geld kommen.

Tipp: Öffnet ein Bot-Spiel OHNE Bots und versucht solange Vasallen in den Erdboden zu rammen, bis Ihr einen gewissen Rhythmus gefunden habt. Das wird Euer Spiel gegen menschliche Gegner erheblich vereinfachen!

Vandal Gragas

„Last Hitten“ hat jedoch noch eine andere Funktion: Vasallen-Kontrolle. Jeder Schlag den Ihr EXTRA auf einen Vasallen ausführt (ohne diesen zu töten) führt Euch weiter von Eurem Turm weg hin zum gegnerischen Turm. Das heißt: Je weiter Ihr von Eurem Turm entfernt seid, desto verwundbarer seid Ihr durch Ganks oder plötzliche Attacken des Gegners. Es gehört einiges an Feingefühl zu wissen WANN man die Vasallen-Welle „pushen“ sollte, und wann man besser am Turm stehen bleiben sollte.

Generell gilt: Je weiter die Vasallen an Euren Turm herankommen, desto gemütlicher könnt Ihr diese farmen (töten). Auch unter dem Turm ist es noch möglich Vasallen zu farmen – für Anfänger ist dies jedoch einfacher gesagt, als getan. Vasallen steigen übrigens alle drei Minuten selbst im Level auf und bekommen verschiedene Werte spendiert.

Tipp: Wenn die Vasallen Euch die Bude einrennen gilt folgendes: Die Nahkampfvasallen vorne lasst Ihr einfach zweimal vom Turm treffen und führt dann den letzten Schlag selbst aus. Für die weniger gut betuchten Vasallen-Kollegen in der hinteren Reihe greift Ihr zur „Ihr – Turm – nochmal Ihr“ Kombo. Meistens sollte dies zum erhofften Last Hit führen. Logisch, dass sich im Spielverlauf die Schadenswerte ändern und Vasallen schneller platzen. Greift also ruhig auch zu Euren Fertigkeiten, um ganze Vasallenwellen auf einmal zu „farmen“! Denkt daran: JEDER Vasalle bedeutet bare Münze für Euch!

Tipp 2: Eure Mana-Reserven sind aufgebraucht und Eure Tasche hat sich gut gefüllt mit Goldmünzen? Der gegnerische Jungler ist am anderen Ende der Karte aufgetaucht? Dann wird’s Zeit die Vasallen zu pushen und sich nach danach gemütlich nach Hause zu teleportieren! Wenn alles klappt seid Ihr pünktlich wieder zurück auf der Lane um in Sicherheit weiterfarmen zu können.

Tipp 3: Wenn Euer Turm zuerst den Belagerungs-Vasallen (der kleine Bastard mit der großen Kanone) angreift, solltet Ihr Euch zuerst auf die kleinen Vasallen konzentrieren. Versucht dann mit Eurem letzten Schlag den Belagerungs-Vasallen wegzuputzen. Profi-Spieler schaffen es jeden einzelnen Vasallen unter dem eigenen Turm mit dem letzten Schlag aus den Stiefeln zu hauen – hier ist viel Übung gefragt!

Wukong

2.) Töten von Champions

Die Parade-Disziplin von League of Legends ist das Töten gegnerischer Champions. Über dieses Thema könnte ich Euch mehrere Jahre lang die Leviten lesen… und würde dennoch nicht mit der Zeit auskommen. Einige Grundregeln gibt es natürlich, aber über eine endgültige Weisheit streiten sich selbst die Profis. Bei über 110 wählbaren Helden und unzählbar vielen Item-Kombos eigentlich verständlich.

Goldene KILL-Regeln:

1.) Verfolgt einen gegnerischen Helden NIE länger als 5 Sekunden. Zählt diese Sekunden bei jeder Verfolgung am besten LAUT mit.

2.) Teilt Eure Kills wie Jesus Brot! Ihr habt bereits 22 Kills? Schön für Euch! Wie wäre es, wenn Ihr Eurem ADC den nächsten Kill schenkt? Habgier ist ein schlechter Stil in einem Teamspiel wie diesem hier!

3.) Wisst wie weit Ihr gehen könnt! Es ist eine Kunst herauszufinden wie viel ein Champion aushält… und wie viel nicht. Solltet Ihr noch nicht so weit sein…

4.) …spielt defensiv! Besser ein eingerissener Turm, als ein gegnerischer ADC mit 10 Kills auf seinem Konto, deren Hälfte Ihr mit verantwortet!

5.) Lernt Eure Rolle kennen und lernt vor allem WAS Ihr in einem Teamkampf zu tun habt! Als ADC gehört Ihr nicht in die vorderste Reihe, sondern nach ganz weit hinten! (Zu Teamkämpfen komme ich später noch!)

Noch sind wir nicht so weit zu sagen, WIE Ihr Eure Feinde in die Flucht schlagt, sondern schlicht wie viel Gold Ihr für Eure Mühen einstreicht. Was wiederum Rückschlüsse darauf gibt ob es sich rein rechnerisch überhaupt noch lohnt den bereits zehnmal zurück zum Nexus beförderten Champion mit brennenden Fackeln quer über die Karte zu hetzen.

Grundsätzlich gilt: Ein Kill beschert Euch 300 Gold, am Kill beteiligte Champions werden mit einem sogenannten „Assist“ anteilig belohnt. Das Gold variiert je nachdem wie oft der Champion entweder hinteinander gestorben ist, oder wie oft er hintereinander getötet hat (Killing Streak). Hinzukommt das „First Blood“, der erste Champion-Kill des Spiels. Mit 400 Gold (also 100 Gold extra) ist dieser extrem wichtig, allen voran natürlich für den AD-Carry auf der Bot-Lane.

Bereits ab seinem 4. Tod in Folge ist ein Champion „nur“ noch 176 Gold wert. Das ist knapp die gleiche Menge wie eine komplette Vasallenwelle, welche Ihr im späteren Spielverlauf mit einem feuchten Tuch von der Karte wischt. Ab dem 5. Tod sind’s sogar nur noch 141 Gold… und es geht weiter bergab. Aus 90 werden 72, aus 72 werden 58… Um es nochmal deutlich zu machen: Diese Staffelung gilt für Champions, welche nacheinander sterben OHNE in der Zwischenzeit selbst einen Kill für sich verbuchen zu können.

Cassiopeia Jade

Dem gegenüber stehen Killing Streaks: Ein Champion der mehrere Kills in Folge abgestaubt hat ist immer MEHR wert. Nach dem dritten Kill (Killing Spree) sind’s bereits 432 Gold, nach dem vierten Kill und aufwärts (Rampage) sind’s stolze 500 Gold.

Vereint Eure Kräfte und schnappt Euch diese wandelnden Sparschweine!

Hier die genaue Auflistung:

First Blood – 400 Gold

1. Kill: 300 Gold
2. Kill in Folge: 360 Gold
3. Kill in Folge (Killing Spree): 432 Gold
4. Kill in Folge „aufwärts“ (Rampage / Unstoppable / Dominating / Godlike / Legendary): 500 Gold

1. Tod: 300 Gold
2. Tod in Folge: 275 Gold
3. Tod in Folge: 220 Gold
4. Tod in Folge: 176 Gold
5. Tod in Folge: 141 Gold
6. Tod in Folge: 112 Gold
7. Tod in Folge: 90 Gold
8. Tod in Folge: 72 Gold
9. Tod in Folge: 58 Gold

Zyra

Beinahe ebenso wichtig wie blanke Kills sind sogenannte Assists. Wenn ein Held das Zeitliche segnet, wird auf dem Bildschirm groß angezeigt, wer ihn getötet hat – klein daneben sind alle am Tod beteiligten Gesichter wie in einem Strafregister aufgereiht. In Gold ausgedrückt bekommt Ihr für einen Assist die Hälfte vom Gold, welches der Champion mit dem finalen Schlag einstreicht. Bei mehreren Team-Mitgliedern wird die Hälfte des Goldes in einen Pott geschmissen und gleichmäßig aufgeteilt.

Beispiel 1: Caitlyn tötet Nunu und erhält 300 Gold. Amumu war bei dem Kill beteiligt und streicht deswegen 150 Gold EXTRA ein (300:2 = 150).

Beispiel 2: Gleiches Szenario, nur sind diesmal neben Amumu noch Singed und Warwick beteiligt. Caitlyn erhält auch diesmal 300 Gold, die 150 Gold für den Assist werden auf Amumu, Singed und Warwick aufgeteilt, also 50 Gold pro Kopf.

Eine kleine Sonderregel gilt für alle Champions, die 2 Assists mehr vorweisen, als Kills (zum Beispiel 2 Kills, 8 Assists): Diese bekommen nochmal bis zu 60 Gold mehr für die Beteiligung am Kill, was Support- und Jungle-Champions weiteres Gold in die Kasse spült.

Wichtig: Die Zeitspanne für einen Assist beträgt 10 Sekunden! In dieser Zeit müsst Ihr irgendwie am Kampf beteiligt gewesen sein – übrigens auch per Support-Heilung. Die einzigen Aktionen welche NICHT zu einem Assist hinzugezählt werden sind „Blenden“, einen gegnerischen Champion per Sicht „aufdecken“ (zum Beispiel per Ward) oder die Angriffsgeschwindigkeit auf irgendeine Weise verringern.

Viktor

3.) Töten von neutralen Mobs

Abseits der oberen, mittleren und „Bot“-Lane vergnügt sich der Jungler und rast von Mob-Camp zu Mob-Camp. Dabei skalieren auch diese Viecher mit dem Level der Champions – ebenso wie das Gold, welches sie abwerfen. Neben dem blauen Buff ( Ancient Golem) und dem roten Buff ( Echsenältester / Lizard Elder) findet Ihr hier auch eine Vierergruppe „Geister“ (Wraith), eine Dreiergruppe Wölfe (Wolves) und zwei einzelne Golems. Neu in Season 4 hinzugekommen ist ein einzelner Geist in der Nähe des blauen Buffs.

Um es in barer Münze auszudrücken:

Der große Wolf gibt Euch 40 Gold, seine zwei Rudel-Abkömmlinge 8 Gold.
Der große Geist erweitert Euren Vorrat um 35 Gold, seine wenig gruseligen Kumpanen 4 Gold.
Der große Golem gibt Euch 55 Gold, sein kleiner Kollege 15 Gold.
Der blaue Buff, alias Ancient Golem gewährt stolze 60 Gold, ebenso wie der Echsenälteste. Die Umstehenden Viecher gewähren jeweils 7 Gold.
Der „neue“ Geist gibt Euch 65 Gold.

Alle genannten Viecher skalieren im Laufe des Spiels, will heißen: Ihr verdient im späteren Spielverlauf mehr Geld an ihnen. Für die erste Runde im Jungle kommt man jedoch erstmal auf … insgesamt 386 Gold, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Davon kann sich der moderne Champion von heute gerade mal Schuhe kaufen – weswegen Jungler grundsätzlich auf erfolgreiche „Ganks“ inklusive Kills oder Assists angewiesen sind. Wenn dies nicht klappt greift man am besten zu Gold-Items!

Wichtig für das gesamte Team ist natürlich der Drache und Baron Nashor. Der Drache bringt 125 Gold für das gesamte Team, sowie 25 Gold für den Champion, welcher den Todesstoß durchführt. Bei Baron Nashor sind es gar 300 Gold, welche auf dem Konto jeden Spielers landen – von dem fantastischen Buff ganz abgesehen also ein mehr als lohnenswertes Ziel.

Rumble

4.) Gold-Items, Gold-Runen und spezielle Talente

Allen voran Support-Champions und Jungler können in arge Geldprobleme geraten, wenn das Spiel nicht so läuft wie geplant. Besonders als Support hat man hart zu kämpfen, wenn nach 20 Minuten Spielzeit noch kein Kill, respektive Assist erzielt wurde. Speziell für diese Situationen gibt es Gold-Items im Shop zu kaufen, während Ihr Euren Charakter außerhalb des Spiels über Gold-Runen an die spezielle Spielrolle anpassen könnt.

Im Support-Talentbaum finden sich darüberhinaus noch einige besondere Schmankerl für clevere Goldverwalter: Gier gewährt Euch maximal 1,5 Gold pro Sekunde zusätzlich, Plünderer gibt 1 Gold pro Vasalle, der in Eurer Umgebung getötet wird. Wohlstand füllt Euren Geldbeutel zum Spielbeginn um einmalige 40 Gold, während Bandit Nahkämpfern 15 Gold zusätzlich für Tötungen und Assists gewährt, Fernkämpfern sogar 3 Gold bei jedem Treffer (alle 5 Sekunden).

Zu den Gold-Items für Supporter gehören die Uralte Münze (Lebens & Manaregeneration), welche später zum Amulett des Aufstiegs (inklusive Speed-Buff) aufgewertet werden kann, der Vorsprung des Zauberdiebs  (Fähigkeitsstärke), der später zum Anrecht der Frostkönigin (inklusive Verlangsamung eines Gegners) ausgebaut wird, sowie das Reliktschild (Leben und Lebensregeneration), welches später zum Gebirgspanzer (inklusive kurzem Schild für einen Verbündeten) wird. 

Jungler hingegen greifen zum Triumvirat aus Seele des Echsenältesten (AD), Seele des Spektralgeistes (AP) und Seele des uralten Golems (Tank), um an zusätzliches Gold zu kommen. Vorsicht! Es kann jeweils nur eines dieser Items gekauft werden! Alternativ greift man zu Wriggle’s Laterne, welche Euch neben dem Gold-Bonus mit einem zusätzlichen Ward ausstattet und Eure Ausflüge in den Jungle dank mehr Schaden gegen neutrale Monster erheblich beschleunigt.

Elise

5.) Weitere Goldquellen

Neben den genannten Möglichkeiten an Gold zu kommen, gibt es noch einige weitere, kleinere Faktoren im Gold-Gefüge. An erster Stelle wären diesbezüglich natürlich noch gegnerische Türme und Inhibitoren zu nennen. Für einen zerstörten Turm bekommt das gesamte Team je Champion 100 Gold, die Turmanreißer „vor Ort“ teilen sich zusätzlich 150 Gold untereinander auf. Ein zerstörter Inhibitor lässt Euch 50 Gold verdienen.

Wer den Penny nicht ehrt, ist des Sieges nicht wert: Neben Vasallen, neutralen Monstern und Champions gibt es noch einige Kleinigkeiten, welche Euch zusätzliches Gold sichern: Darunter zum Beispiel von Spielern kontrollierte Viecher (Annie’s großer Teddybär) oder gegnerische Wards.

Kapitel 8: Shopping!

Wer seinen ersten Blick in den Shop des niedlichen LoL-Verkäufers gleich neben der Beschwörerplattform wirft, der wird von der Auswahl meist erschlagen. Zum Glück gibt es (mittlerweile!) einen Haufen vorgeschlagener Items, welche garantiert zu Eurem Helden passen – unterteilt in Ausrüstung für den Start, Basis-Ausrüstung sowie defensive und offensive Optionen für den späteren Spielverlauf.

Fakt ist jedoch: Wer sich wirklich mit einem bestimmten Champion auseinandersetzen will, der sollte Guides lesen. Nicht nur einen Guide… am besten mehrere! Es ist nicht so, dass Guides schwer zu finden wären – da draußen gibt’s mittlerweile einen gigantischen HAUFEN an Seiten zum Thema. Und noch mehr. Und noch viel mehr.

Versucht’s zum Beispiel mal bei lolpro.com. Oder googelt halt. Aber verlasst Euch darauf, dass es da draußen jede Menge verrückte Zahlenschubser gibt, die tatsächlich objektiv funktionelle Item-Builds (um mal endlich den Fachbegriff zu benutzen) zusammenfrickeln.

Vergleicht die Bau-Optionen untereinander, wägt Argumente für oder gegen eine Spielweise ab…. und schaut vor allem was euch SELBST am besten liegt. Letzteres ist wichtig: Es sollte Euch Spaß machen! Es bringt Euch wenig darüber zu lesen wie objektiv praktikabel ein AD-Teemo ist, wenn Ihr subjektiv darauf steht die ganze Karte vollzupilzen. In diesem Fall sucht Ihr Euch halt einen AP-Teemo Guide… aber der Grundsatz bleibt bestehen: Ihr solltet darüber BESCHEID wissen wie ein AD-Teemo funktioniert.

Die verschiedenen Spielweisen eines Champions nachvollziehen zu können eröffnet Euch im Spiel stets neue Möglichkeiten – egal ob Ihr sie jetzt favorisiert, oder nicht.

Wie bereits erwähnt hilft Euch die Tabulator-Taste während des laufenden Spiels erheblich weiter: Was baut Euer Gegner und wie könnt Ihr darauf reagieren? Bereits im frühen Spiel könnt Ihr Euch so der Spielweise Eures Gegners anpassen – zum Beispiel indem Ihr selbst als AP-Charakter mit einer Stoffrüstung in der Mitte auftaucht um den fiesen Schaden von AD-Talon irgendwie aufzufangen.

Mangelnde Übersicht kann man dem neuen Shop nur schwer vorwerfen: Ihr könnt Items nach allen möglichen Kategorien ordnen, oder Euch beispielsweise nur die Items anzeigen lassen, welche Euch Fähigkeitsstärke und Magiedurchdringung bieten. Eine komplette Auflistung aller im Spiel erhältlichen Gegenstände macht an dieser Stelle keinen Sinn, aber ein paar grundlegende Tipps möchte ich doch geben:

1.) Heiltränke, Manatränke und die Kristallflasche werden noch immer von vielen Spielern schlicht übersehen. Mit 35 Gold kosten sie praktisch GAR NICHTS, garantieren Euch aber meist für zusätzliche Sekunden oder Minuten auf Eurer Lane zu verweilen. Und DAS wiederum gewährt nicht nur Gold und Erfahrungspunkte, sondern schafft Gelegenheiten für erfolgreiche Ganks. Kurz: Kauft mehr Heiltränke!

Tipp: Eure Talente und Runen schreien „Angriff!“ bis zum Anschlag? Dann versucht doch mal „nur“ mit Kristallflasche und Heiltränken in die Mitte oder auf die obere Lane zu stapfen. Ihr werdet überrascht sein!

2.) Wards kosten Euch 75 Gold und retten Euer Leben vor Ganks, fiesen Speerwürfen und sonstigen Bedrohungen aus dem dunklen Schatten. Noch mehr: Sie bieten Euch eine Möglichkeit als Teleport-Anker, sie zeigen Euch was der Gegner plant und wo Ihr mit Ihm rechnen könnt. Auf diese Weise garantieren sie oft auch Kills.

Kurz: Wer sich diesen Luxus für 75 Gold nicht regelmäßig kauft oder die Sichtweise vertritt, dass nur Support-Champion Wards kaufen sollten, der hört am besten gleich mit dem Spiel auf. Wirklich. Legt es beiseite.

3.) Das magisches Auge und das Orakel sind streng genommen tatsächlich Luxus: 125 Gold kosten die gepimpten Wards, stolze 400 Gold der nur noch für fünf Minuten andauernde Orakel-Buff. Das magische Auge funktioniert wie ein Ward, nur deckt er zusätzlich alle unsichtbaren Einheiten auf – auch gegnerische Wards! Das Orakel gewährt Euch sogar selbst diese Fertigkeit.

Gekauft werden sollten magisches Auge und Orakel primär von Support-Champions, aber auch Junglern und Tanks.

Tipp: Das magische Auge sollte zudem als Counter-Item gegen bestimmte Helden gekauft werden. Es wirkt Wunder im Kampf gegen einen AP-Teemo sämtliche Pilze zu sehen, oder Akali in ihrem Zwielicht-Schleier ausmachen zu können. Bei unsichtbaren Charakteren wie Twitch, Evelynn oder Shaco kann der Kauf des magischen Auges sogar spielentscheidend sein!

LoL Items

4.) Schuhe. Mittlerweile fühlt sich der Otto-Norm-LoL-Spieler wie im Zalando-Wunderland, wenn es um Schuhe geht. Zähigkeit und Magieresistenz, reduzierte Abklingzeiten, Rüstung, gesteigertes Bewegungstempo, gesteigerte Angriffsgeschdwindigkeit, Magie-Durchdringung… da ist für jeden Champ der passende Stinkstiefel dabei!

Viel zu erklären gibt’s hierzu nicht: Einzig die Magieresistenz-Schuhe sollten öfters berücksichtigt werden, wenn Ihr gegen ein Team mit vielen CC-Effekten kämpfen müsst. Übersetzt: Wenn Euch Verstummungen, Betäubungen und Wurzeln zur Weißglut treiben, greift Ihr zu Merkurs Schuhen.

Reduzierte Abklingzeiten funktionieren meiner Meinung nach erstaunlich gut für viele Champions die auf Schaden setzen – hier machen um 15 Prozent reduzierte Abklingzeiten auf fiese Fertigkeiten manchmal einiges aus.

Für den meisten Schadenszuwachs als AP-Champ sorgen übrigens die Magiedurchdringungs-Schuhe. Als ADC greift man derweil am liebsten zu den Schuhen mit integrierter Angriffsgeschwindigkeit.

Als wäre das noch nicht genug, bietet der Shop seit kurzer Zeit Schuh-Verzauberungen an, welche für zusätzliche Goodies sorgen. Allen voran die Heimwacht-Verzauberung (Homeguard) mit einem Geschwindigkeitsbonus von 200 Prozent für 8 Sekunden in der eigenen Basis macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern dient tatsächlich hervorragend in der Verteidigung der letzten Turmlinie. Hinzu kommen Verzauberungen mit einem Geschwindigkeitsbonus oder reduzierten Abklingzeiten für Eure Beschwörerzauber Blitz, Geist und Teleport.

Fizz

5.) Dorans Klinge / Dorans Schild / Dorans Ring: Mit nur 475 Gold geben Euch alle drei Items eine hervorragende Auswahl an Verbesserungen. Der einzige Nachteil: Diese Gegenstände lassen sich nicht aufwerten und sollten deswegen im Laufe des Spiels wieder verkauft werden. Viele Spieler leiten daraus ab, dass sich Dorans Items erst gar nicht lohnen, wenn man sie später eh wieder verkaufen muss. Ein dicker Fehler!

Dorans Ring liefert Euch zum Beispiel folgende Stats: +80 Leben / +15 Fähigkeitsstärke / +3 Manaregeneration alle 5 s /Passiv: Todesstöße an Einheiten stellen 5 Mana wieder her. Nehmen wir an Ihr seid auf Schaden aus und wollt ordentlich austeilen: Alleine der verstärkende Wälzer (gelbes Buch) kostet Euch bereits 435 Gold und gewährt Euch „nur“ +20 Fähigkeitsstärke – damit habt Ihr jedoch NULL Mana-Regeneration und zusätzliches Leben fehlt ebenso.

Tipp: Wenn Ihr aus irgendeinem Grund in Rückstand geratet oder einfach nicht genug Geld für teure Items bekommt kauft Euch das entsprechende Dorans Item für Euren Champion! Mit mehr Leben, mehr Schaden und besserer Ausdauer seid Ihr mit den Teilen bestens für die Laning-Phase gewappnet. Da lohnen sich sogar gleich zwei davon! Übrigens solltet Ihr die Dorans Items erst dann verkaufen, wenn Ihr wirklich Platz im Inventar benötigt.

6.) Elixiere: So werdet Ihr zum Hulk! Mittlerweile gibt es nur noch das rote und das blaue Elixier – die Auswahl ist also gar nicht so schwierig und mit „nur“ 250 Gold bieten sich die grellen Substanzen auch zum einfachen Mitnehmen an der Kasse an. Der blaue Trunk bietet Euch 3 Minuten lang +25-40 Fähigkeitsstärke (abhängig von der Stufe) und +10 % Abklingzeitverringerung. Das rote Schlabberzeug hingegen bietet 3 Minuten lang abhängig von der Stufe +120-235 Leben und +15 Angriffsschaden.

Tipp: Viele Spieler denken beim roten Elixier nur an „Yeah! Schaden! Schaden! Schaden!“, dabei liegt eigentlich der Hauptfokus auf dem doch recht großzügigen Zuwachs an Lebenspunkten für Euren Champion. Speziell zu Beginn des Spiels ist dieser nicht zu verachten und kann Euch zahlreiche Vorteile bringen! Ebenso liefert Euch das blaue Elixier nicht „nur“ mehr Fähigkeitsstärke, sondern verringert allen voran Eure Abklingzeiten um 10 %. Zusammen mit dem blauen Buff eine unschlagbare Kombo für AP-Champions.

Trynda and Ashe

Kapitel 9: Runen und Meisterschaften

Auf Eurem langen Weg von Level 1 bis Level 30 schaltet Ihr nicht nur IP (Influence Points oder Einflusspunkte) zum Erwerb neuer Champions frei, sondern auch Runenplätze und Meisterschaftspunkte. Erstere geben Euch Platz um die Attribute Eurer Helden beliebig aufzumotzen: Von mehr Schaden über Rüstungsdurchdringung, von Manaregeneration über Gold pro Sekunde, von Rüstung bis hin zu Lauftempo.

Insgesamt stellt Euch das Spiel mit Level 30 dreimal 9 Runenplätze zur Verfügung (rote, gelbe und blaue Runen), sowie drei große und besonders mächtige Runen. Runen gibt’s entweder für bares Geld oder gegen Einflusspunkte.

Tipp: Spart Euch den Runenkauf bis Level 20 gänzlich und spart Eure Einflusspunkte lieber auf. Ab Level 20 schaltet Ihr nämlich die Level 3 Runen frei – die stärksten im Spiel erhältlichen Runen. Zwar besteht die Möglichkeit Level 1 und Level 2 Runen zu kombinieren um Level 3 Runen zu erhalten – wirklich sinnvoll ist dies aber nicht.

Syndra

Die Meisterschaften schließlich sind – ähnlich wie in vielen MMORPGs – aufgeteilt in drei seperate Skill-Bäume. Im roten Angriffsbaum gibt’s die meisten Schadenstalente (AD getrennt von AP Schaden), im blauen Tankbaum steht alles im Zeichen von Lebenspunkten, Vermeidung und Resistenzen. Im Support- oder Utility-Baum spendet Ihr eifrig Punkte in Manaregeneration, Gold und Erfahrungsboni, Lauftempo, Abklingzeiten… und sogar einen Biscuit (benannt nach dem zynischen Briten, alias „Total Biscuit“) und einen kostenlosen Ward zu Spielbeginn. Perfekt für Support-Champions!

Tipp: Im Internet finden sich haufenweise Skillungen, welche sich von Champion zu Champion unterscheiden. Obwohl sich tatsächlich jeder Champion ein wenig anders spielt und entsprechende Eigenheiten in der Skillung aufweisen kann, ist es erstmal praktisch einige allgemeingültige Bäume abzuspeichern. Insgesamt könnt Ihr übrigens stolze 20 (!!!) Bäume anlegen und vor jedem Spiel frei auswählen. Empfehlenswerte Musterskillungen sind zum Beispiel 21/9/0 und 9/21/0 – hiermit lassen sich bereits extrem viele Champions angenehm spielen. Achtet natürlich darauf zwischen einer AD-lastigen 21/9/0 und einer AP-lastigen 21/9/0 Skillung zu unterscheiden.

Eine weitere Auflistung würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen – dafür müsste ich einfach auf zuviele Möglichkeiten eingehen, wie Ihr Eure Champions auszurüsten und zu skillen habt. Schaut einfach mal auf Seiten wie lolpro.com / leaguecraft.com oder lolking.net vorbei – dort findet Ihr sicher auch einige gute Vorschläge für Euren Recken.

Das war’s für heute, im nächsten Teil geht’s weiter mit einem großen Tutorial über Wards und Steuerungsfinessen.

Rengar