The Witcher 3 – Wild Hunt: Jetzt mit Bart!

Flattr this!

Witcher 3

OMG! Unglaubliche Überraschung! Ankündigung des Jahres! …nicht wirklich. Die Tatsache dass die Fortsetzung der Witcher-Saga von den fleißigen Polen bei CD Project RED bereits so oft geteasert wurde, dass Herrn Geralt von Rivia mittlerweile ein Bart gewachsen ist, macht aus der ultimativen Überraschung dann doch leider nur einen kleinen Luftsprung der Marke „Hab’s meilenweit kommen sehen, aber ok! Ist gekauft!“.

Immerhin sind CD Project RED jetzt tatsächlich ganz oben angekommen – inklusive Cover-Story in der aktuellen Ausgabe der Game Informer. Geralt hat seine Erinnerungen mittlerweile wieder und darf sich zukünftig in einer vollkommen offenen Welt austoben, welche laut Entwicklerangaben stolze 20 Prozent größer sein soll als die frostigen Berge und Täler von Skyrim… und rund 40 mal so groß wie die Welt aus The Witcher 2. Plant für Eure Reisen per Pferd, Boot oder „Schnell-Reise“ also schonmal etwas Proviant ein. Ladezeiten sind dabei übrigens ein Relikt aus der Vergangenheit.

Die Erzählung soll auf drei Leveln stattfinden: Auf dem untersten Level bastelt Ihr munter an neuen Gegenständen (Alchemie wird sicher auch wieder mit dabei sein) und verkloppt munter Monster und fiese Typen. Über 100 Stunden an Quests sorgen dabei für etwas Abwechslung.

REDengine 3

Auf dem zweiten Level entwickelt sich die politische Situation rund um die „Nilfgaardian Invasion“ – fragt mich nicht nach Sonnenschein, ich habe tatsächlich (leider) keine Ahnung wovon die Jungs reden. Jedenfalls steckt hier der zugrunde liegende Plot vergraben.

Auf dem dritten Level schließlich geht’s endlich um Geralt persönlich – seine Mitstreiter, seine Geliebten und seine „Wild Hunt“.

Der Rest der Infos liest sich wie ein dicker Feature-Katalog, weswegen ich einfach mal fix die wichtigsten Punkte aufliste:

  • Jedes Land in The Witcher 3 bietet eine eigenständige Hintergrundstory.
  • Wetter-Effekte sind mit drin, diesmal dynamisch und mit jeder Menge coolen Grafik-Gimmicks versehen.
  • Feinde skalieren NICHT mit Eurem Level. Gescriptete Bosskämpfe sind laut Entwickler ein „no-go“ – mal schauen ob die DAS tatsächlich durchziehen können.
  • Die Jagd nach Monstern scheint einen großen Teil des Spielsystems auszumachen. Auf der Jagd kann Geralt zum Beispiel Hiinweisen nachgehen und Bücher über die Viecher lesen. Eure Fertigkeiten im Kampf gegen diese Monster werden direkt von diesen Infos beeinflusst – zum Beispiel durch eine höhere Rate von kritischen Treffern.
  • Crafting und Waffen-Anpassungen sind natürlich mit dabei.
  • The Witcher 2 hatte 20 Kampf-Animationen, der dritte Teil kommt mit stolzen 96 daher.
  • Reisen per Pferd sind natürlich mit drin. Kämpfe auf Pferden dagegen werden aktuell getestet und sind noch nicht endgültiger Bestandteil des Spiels.
  • Da das Inventar in The Witcher 2 ziemlicher Murks war, sitzen kluge Köpfe bei Teil 3 dahinter und wollen es verbessern. Ich drücke die Daumen!
  • Die beste Neuigkeit: Geralt trägt einen Bart.

Die Ankündigung zu The Witcher 3 gilt zunächst für PC und (das ist interessant) für „alle erhältlichen High-End Plattformen“. Da der Titel für 2014 terminiert ist lässt dies eigentlich bereits jetzt auf eine Version für PlayStation 4 und die Nachfolge der Xbox 360 schließen.