Steam Halloween Sale 2013: The Good, the Bad and the Zombie

Flattr this!

Halloween Sale

Während da draußen Zombies, Skelette, Vampire und Werwölfe zur Höchstform auflaufen, haut Valve auf seiner Downloadplattform Steam mal wieder ein Spiel nach dem nächsten zum Nice Price raus. Sparen könnt Ihr meist zwischen 50 bis 75 Prozent des Preises, die Angebote gelten bis einschließlich 1. November 2013.

Leider ist das Layout des neuen Sales etwas unübersichtlich – bei jedem Neuladen der Seite verändern sich die Angebote in der Anordnung, Übersicht geht anders. Außerdem habe ich immer wieder das Gefühl, dass einige Spiele aus dem Raster wegfallen und durch andere Angebote ersetzt werden. Einfacher geht’s über die Angebote-Rubrik – hier lassen sich die Spiele auch nach Preis ordnen.

Doch ich bin nicht hier, um Euch eine Einführung ins Seitenlayout von Steam zu geben, sondern Euch die besten Schnäppchen vorzustellen… und Euch vor den miesesten Gurken zu warnen. Hier also meine Liste an aktuellen Empfehlungen:

The Walking Dead – Season 2 Pre Order. 20,69 Euro. Nicht wirklich ein Schnäppchen, aber eine hervorragende Ankündigung. Ich bin heiß drauf! Hier der Trailer:

The Walking Dead (Season 1) ist übrigens für 6,24 Euro im Angebot! Blindkauf!

The Typing of the Dead: Overkill. Ein überraschender Partygast. Praktisch aus dem Nichts heraus veröffentlichte Sega gestern ihren Zombie-Shooter auf Steam, welcher auf der Wii-Version The House of the Dead: Overkill basiert und Euch das fiese Gesocks per getippter Wörter aus den Schuhen pusten lässt. Wem der etwas andere Schreibmaschinenkurs nicht gefällt, der kann auch auf das Original zurückgreifen.

Leider ist The House of the Dead: Overkill hierzulande nicht erhältlich und dementsprechend auch nicht im deutschen Steam-Store aufzufinden. Im UK-Store ist der Titel für umgerechnet 8,99 Euro erhältlich. Warum der Titel hierzulande indiziert wurde und auf der Liste B der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ wanderte (alias: strafrechtlich bedenklich!), ist mir in einer Zeit von Call of Duty, Battlefield und GTA V ein Rätsel. Trailer und weitere Infos spare ich mir aufgrund dessen mal.

Pflichtkäufe (meiner bescheidenden Meinung nach):

Castlevania – Lords of Shadow Ultimate Edition. 12,49 Euro. Zusammen mit allen DLCs das aktuell wohl beste Castlevania, welches Ihr auf dem PC zocken könnt. Die Auswahl ist ja auch nicht gerade groß. Spielerisch übrigens eine Mischung aus God of War und Darksiders.

Deadly Premonition – Director’s Cut. 22,49 Euro. Just auf Steam erschienen, deswegen natürlich kein besonders guter Kurs. Dafür bekommt Ihr laut vielen, vielen Fans da draußen mal eben das Spiel des Jahrhunderts serviert. Ich weiß bis heute nicht, woher dieser Hype herrührt, aber ich werde immer neugieriger.

UPDATE: Vorsicht! Scheinbar wurde die PC-Umsetzung von Deadly Premonition ordentlich versaubeutelt! Erste Stimmen beschweren sich bereits ausdrücklich über den extrem fiesen Port der mehrere Jahre alten Konsolenversion. Wartet also besser mit dem Kauf, bis die Probleme behoben wurden. (mehr auf Kotaku.com)

Fallout New Vegas – Ultimate Edition. 4,99 Euro. Ungeschnitten und mit allen Addons. Mehr Spiel für Geld geht kaum. Kaufen!

Joe Danger + Joe Danger 2: The Movie. 5,74 Euro. Die wohl dickste Packung Spielspaß im gesamten Sale. Außerdem neu: der Halloween-DLC „Undead Movie Pack“ mit 15 neuen Leveln und 6 neuen Charakteren. Kostenpunkt: 3,99 Euro. Im Vergleich zum Paketpreis natürlich ein Witz – aber gönnt den fleißigen Entwicklern das Geld, sie haben es sich verdient!

The Wolf among us. 20,49 Euro. Meiner Meinung nach sogar besser als The Walking Dead. Meinen Test findet Ihr hier.

Spelunky. 6,99 Euro. Ist zwar nicht im Halloween Sale, sondern „nur“ im Midweek Sale, aber dennoch ein verdammter Pflichtkauf für jeden da draußen, der auch nur einen Hauch Interesse an Videospielen hat. Es ist so gut, so unendlich gut. So gut wie Pac Man, Tetris und Super Mario fucking Bros.. Kaufen!

Brothers – A Tale of two Sons. 6,99 Euro. Rangiert auf vielen Portalen weit oben in der Wahl zum „Indie Spiel des Jahres“. Obwohl es zwei Protagonisten gibt, ist der Titel nicht mit zwei Spielern spielbar – beide Brüder werden über jeweils einen Analogstick gelenkt.

Darksiders 2. 9,99 Euro. Dauergast im Sale, verstehe bis heute nicht, warum niemand diese Perle zocken will. Kaufen!!!

Costume Quest. 3,49 Euro. Wenn es ein Spiel verdient, zu Halloween gezockt zu werden, dann dieses kleine Juwel hier, aus dem Hause Double Fine. Wird von viel zu vielen Spielern da draußen ignoriert! Kaufen!

Sleeping Dogs. 4,99 Euro. Selbst im Angesicht von GTA V noch immer aufgrund der asiatischen Thematik höchst interessant und grafisch erhaben. Leider gibt’s hierzulande nur die geschnittene Version, Download aus dem UK-Store ist jedoch möglich. Nur dort gibt’s übrigens auch die DLCs.

Dungeon Defenders. 2,99 Euro. Wer es noch immer nicht haben sollte, kommt bei den Preisen langsam nicht mehr drumherum. Wenn Ihr Euch mit vier Leuten zusammentut, wird Euch das Spiel über die nächsten Monate wahrscheinlich besser unterhalten, also so mancher Vollpreistitel. Ebenfalls empfehlenswert ist der Lost Eternia Shard DLC, der die gebotenen Inhalte praktisch verdoppelt (ebenfalls 2,99 Euro).

Viel Inhalt für wenig Geld:

Cthulhu Saves the World & Breath of Death VII Double Pack. 0,67 Cent. Netter Preis für über 30 Stunden Spielspaß.

Orcs must die! Franchise Pack. 7,49 Euro. Kommt inklusive des ersten und zweiten Teils, sowie allen erschienenen DLCs.

Brütal Legend. 4,74 Euro. Mal vom etwas umstrittenen Spielsystem abgesehen, bietet die brutale Legende immerhin den besten Soundtrack für ein Videospiel. Aller Zeiten. Ever. Wahnsinn!

Alan Wake Franchise (+American Nightmare). 8,99 Euro. Es ist noch immer eine Schande, wie dieser fantastische PC-Port des Xbox 360 Originals verramscht wird. Perfekt zu Halloween!

The Secret World – Massive Edition. 29,99 Euro. Fragt mich nicht nach Sonnenschein – ich habe leider noch immer keine Ahnung, wie gut das MMORPG The Secret World wirklich ist. Aber in düsteren Gassen munkelt man, es sei fantastisch. Und immerhin bietet es aktuell wohl die interessanteste MMO-Welt abseits von Fantasy und Sci-Fi. Die Abo-Gebühren wurden meines Wissens nach gestrichen, womit der einmalige Anschaffungspreis von knapp 30 Euro bleibt. Mmmmh.

Potentielle Lückenfüller:

Skulls of the Shogun. 6,99 Euro.

Pinball FX2 – Paranormal. 1,49 Euro. Passend zu Halloween wurde der einzige „Horror“-Flipper um 50 Prozent reduziert. Wer also für weiteren Tisch-Zuwachs in seiner Flipperbibliothek sorgen will, der ist hier bestens aufgehoben. Auch wenn es meiner Meinung nach sicher nicht der beste Flipper ist.

Outlast. 12,66 Euro. Für viele bereits jetzt eines der besseren Horrorspiele diesen Jahres. Leider nicht besonders günstig, aber wer auf zünftigen Horror und Grusel steht, kommt kaum um das Teil vorbei.

Foul Play. 7,49 Euro. Spaßiger 2D-Prügler mit einer dicken Portion „Indiana Jones“. Meine ausführlicheren Eindrücke findet Ihr hier.

Eldritch. 9,59 Euro. Gerade erst erschienen, versprüht die Mischung aus Rogue und Ego-Abenteuer eine Menge Charme. Preislich wird der Titel in der Zukunft aber sicher nochmal zu einem besseren Kurs angeboten. Allerdings ist gerade Halloween und da passt das Lovecraft’sche Spieldesign natürlich wie Arsch auf Eimer.

Amnesia: A Machine for Pigs. 11,19 Euro. Aktuell noch zu teuer, für Gruselfans natürlich dennoch interessant. Ich wette jedoch, dass der Titel bereits zum Weihnachts-Sale nochmal um einiges günstiger angeboten werden wird. Wer solange nicht warten kann, der kann natürlich jetzt schon zugreifen. Vorsicht: A Machine for Pigs kommt nicht vom Entwickler des Vorgängers und kommt in Sachen Spielmechanik erheblich „dünner“ daher. Amnesia: Dark Descent gibt’s für 3,74 Euro – die bessere Wahl.

The Swapper. 4,75 Euro. Fantastisches 2D-Abenteuer mit hohem Rätselaspekt und extrem dichter Atmosphäre.

Of Orcs and Men. 7,49 Euro.

The Chaos Engine. 3,99 Euro.

Primordia. 2,49 Euro.

Vorsicht vor:

Nether. 25,19 Euro. Sieht sehr gut aus, aber im Hintergrund tun sich Abgründe auf: Scheinbar hängt der Titel sehr eng mit dem furchtbaren WarZ– alias Infestation: Survival Stories-Franchise zusammen. Unter anderem greift auch Nether auf die gleichen Shareholder, die gleichen Assets und die gleiche „Pay 2 Win“ Strategie zurück, welche bereits das Zombie-Spiel in die Schlagzeilen gebracht haben. Außerdem: 25 Euor für Early Access? Da schrillen bei mir alle Alarmglocken. Wartet unbedingt auf erste Eindrücke! Bis dahin: Bloß nicht kaufen!

Guncraft. 6,99 Euro. Die hundertste Titel, der die Optik von Minecraft kopiert und einen Ego-Shooter drumherum bastelt. Leider funktioniert das Spiel an keiner Stelle so, wie es sollte. Hände weg!

The Walking Dead: Survival Instinct. Bitte tut es Euch nicht an! Es brennt in den Augen!

Ravaged Zombie Apocalypse. 6,99 Euro, 20,99 Euro im Viererpack. Vorsicht, aktuell ist das Spiel so buggy, dass man es kaum spielen kann. Ravaged war ursprünglich als weiterer Team-Shooter im post-apokalyptischen Stil konzipiert, kam aber von seiner Veröffentlichung an nicht wirklich aus den Puschen. Leere Server, genervte Spieler, Bugs an allen Ecken und Enden. Trotz der (auf den ersten Blick) guten Optik: macht einen großen Bogen drumherum!

Aliens: Colonial Marines. 4,99 Euro. Ok, ok, für den Preis gibt’s sicher schlimmeres. Die Pest zum Beispiel. Oder Aids. Oder Katzenvideos. Oder Hartplastikverpackungen.

Impire. 4,99 Euro. Nein. Nicht kaufen. Hört sich super an, ist aber eine technische Vollkatastrophe. Schade drum!

Orion: Dino Horde. 3,49 Euro. Noch immer mehr „meh“ als „yeah“. Trotz eines großen Updates und zahlreicher Verbesserungen ist der Titel noch immer alles andere, als ein Kunstwerk moderner Ego-Shooter Kost. Selbst für 3,49 Euro würde ich davon abraten.